Loslesen

26. Göttinger Literaturherbst

Am 2. August hatte unser Praktikant Eduard im stylischen Coworking-Space by pro office das Vergnügen, seiner allerersten Pressekonferenz beizuwohnen. Eingeladen hatte das Team des Göttinger Literaturherbst. Seine erste Pressekonferenz fand Eduard mindestens genauso spannend wie das neue Programm des diesjährigen Literaturherbst, worüber der Geschichte- und Philologie-Student auf unserer Redaktionsterrasse den nachfolgenden Text verfasste.

[Text: Eduard Docenk | Fotos: Vanessa Pegel]

Die Vielfalt der Literatur mit ihren wandelbaren Formen und diversen Autor*innen sowie Literaturkenner*innen bilden auch in diesem Jahr vom 13. bis 22.10. den Kern des kulturellen Geschehens in und um Göttingen. In der schon etwas kälter werdenden Jahreszeit sorgen bei den Lesungen außergewöhnliche Locations wie z. B. ein Schloss, ein Kino, ein Fabrikgebäude, eine Sporthalle oder eine Kirche für das besondere Ambiente im Umland. Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen wird die Gegenwartsliteratur aufgegriffen. In verschiedenen Formaten wie Songpoesie, Ost Süd Ost oder die erste BalkanNacht wird aber auch Querdenkern ein Raum für innovative Ideen gegeben. Aufstrebenden Autor*innen haben Gelegenheit, mit ihrer Stimme in den Veranstaltungen Lichtung #3 oder Wir wollen in die Gegenwart zurück zu begeistern. 70 Veranstaltungen gibt es insgesamt. Da der Kartenvorverkauf jüngst an den Start gegangen ist, haben wir schon mal ein paar Highlights für Euch zusammengestellt.

 

Mark Uwe Kling: Qualityland 

12.10. | 19 Uhr | Stadthalle

Allerdings fängt die herbstliche Veranstaltung nicht wirklich am Freitag den 13. an, sondern schon mit einem Prolog von Marc-Uwe Kling einen Tag zuvor. Der Autor des Podcasts Neues vom Känguru ist durch seine witzigen Känguru-Trilogie berühmt geworden. Nun will der Experte von kommunistischen Känguruanekdoten mit seiner Zukunftssatire QualitiyLand die Gegenwart unsicher machen, womit die derzeitige Angst vor der digitalen Kultur humorvoll aufgearbeitet wird.

 

Heinrich Böll als Schwerpunkt

Zum 100. Geburtstag vom bekanntesten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit, Heinrich Böll, hat es sich der Göttinger Literaturherbst nicht nehmen lassen, seine Werke zu würdigen. Dazu haben die Erben des politisch-interessierten Autoren eine Ausstellung konzipiert, die täglich von 14-18 Uhr während des Festivals im Grass-Archiv vorzufinden sein wird. Die Experten der Literatur des 20. Jahrhunderts, Heinrich Detering und Ralf Schnell, unterhalten sich am 17.10. um 19 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz, ob „Bölls Zeitgenossenschaft als Erbe“ für die folgenden Generationen dienen kann. Am 21.10. um 19 Uhr stellt Jochen Schubert darüber hinaus die neue Heinrich Böll-Biographie vor, die auf den Recherchen des langjährigen Mitarbeiters des Kölner Böll-Archivs und der Heinrich-Böll-Stiftung beruht. Anschließend wird die Verfilmung des Böll-Titels „Die Verlorene Ehre der Katharina Blum“ um 20:30 Uhr im Lumiére vorgeführt.

 

Songpoesie

Sophia Kennedy

14.11. | 20 Uhr | musa

Wie bereits angedeutet gibt es auch für Leute, die ihre Literatur gerne mal auf ihre Ohren bekommen, ein lyrisches Programm. Im Gespräch mit dem NDR wird Sophia Kennedy über das poetische Potenzial von Songs ausgefragt. Mit ihrem Album, benannt nach ihr selbst, konnte die mit vielen Attributen ausgezeichnete Popsängerin die Kritiker jedenfalls für sich gewinnen.

Bob Dylan Best of Lyrics

16.10. | 21 Uhr | Altes Rathaus

Aber auch über den lyrischen Meister Bob Dylan, der mittlerweile Literaturnobelpreisträger ist, gibt es was zu hören. Der selbsternannte Song and Danceman wird zwar leider nicht selbst vor Ort sein. Allerdings ist der Literaturwissenschaftler und Zusammensteller von Dylans Best of Lyrics, Heinrich Detering, zur Stelle und kann vielleicht sogar die ärgsten Kritiker und Skeptiker vom Poeten überzeugen.

Searching for William

22.10. | 16 Uhr | Deutsches Theater

Vom einem literarischen Urgestein zum anderen. Diesmal ist die Band Woods of Birnam auf der Suche nach Shakespeare. Denn diese Band, bestehend aus dem Quartett von Polarkreis 18 und Christian Friedel, haben in ihren Songs die Texte des weltbekannten Schriftstellers poetisch verwurstet. Mit dem Album Searching for Shakespeare schafft es die Band, das Feuer für einen der berühmtesten Autoren aller Zeiten neu zu entfachen und wird dieses bestimmt auch auf der Bühne  schaffen.  

 

BalkanNacht

17.10. | 19 Uhr | Junges Theater

Schließlich darf die erste Balkannacht nicht unerwähnt bleiben. Ob Schildkrötensoldat von Melinda Nadj Abonji, Fallensteller Saša Stanišić oder Herzlich willkommenčić von Danko Rabrenović – in der BalkanNacht finden sich diverse Autoren deutschsprachiger Gegenwartsliteratur zusammen, um ihre Werke vorzustellen. Dabei sind die Thematiken der Bücher weit gefächert – vom jugoslawischen Bürgerkrieg bis zu den Gegensätzen von Biodeutschen und Turbobalkanesen ist alles da, um über den Tellerrand zu gucken. Zum Abschluss spielt Rabrenović mit seiner Band, um die Vielfältigkeit der Literatur auch musikalisch gründlich zu feiern.

______________________________

Mehr über den Literaturherbst gibt es natürlich in unserer nächsten gedruckten Magazin-Ausgabe. Darüber hinaus findet Ihr das gesamte Literaturherbst-Programm und die Karten für die Veranstaltungen hier.

↑ VONWEGEN-Praktikant Eduard und Miezekatze Yolanda auf unserer Redaktionsterrasse am Arbeiten.

↑ Ein kleiner Teil des großen Literaturherbst-Teams auf der Pressekonferenz im Coworking-Space by pro office.

Veröffentlicht am: 07.08.2017
Autor: admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.