Fest gegen Rechts

Am 1. April rückten wieder mal die Neo-Nazis zu einer ihrer „Kundgebungen“ an. Während Jens Wilke und seine Schergen von der Polizei umzingelt ratlos vorm Eingang des Göttinger Bahnhofs herumlungerten, feierten die Gegendemonstranten ein fulminantes Fest gegen Rechts.

Mehr Infos gibt es hier und so sah es aus:

[Fotos©Vanessa Pegel]

↑ Die Antifaschistische Linke International und ihre vielzähligen Freund*innen auf dem Weg zum Bahnhof.
Nach Göttingens übelst-brauner Vergangenheit kann unsere schöne Stadt eigentlich ziemlich froh darüber sein, dass aus ihr ein so großer schwarzer Block hervorgegangen ist. 

↑ Das Bündnis gegen Rechts sammelte Spenden für Flüchtlinge und organisierte eine Super-Bühnenshow – unter anderem mit dem ultimativen Gute-Laune-Sound der Ska-Band Rock Steady Orchestra, auch bekannt als RSO, und Schauspielern des Jungen sowie Deutschen Theaters. ↓

↑ Diese beiden charmanten, goldigen Erscheinungen sammelten im Auftrag des Bündnis gegen Rechts Spenden für Flüchtlinge, damit die Anwesenheit der Neo-Nazis ausnahmsweise auch mal was Gutes bewirkt.

Ratlosigkeit in der rechten Ecke. ↑

Der Göttinger Polizeipräsident Uwe Lührig checkt die Lage. ↑

↑ Weil die Göttinger*innen auf gar keinen Fall in einer Demokratie einschlafen und in einer Diktatur aufwachen wollen, kamen sie in Scharen zur Anti-Nazi-Demo. Und das ist verdammt gut so.

Das ist der Lautsprecher-Wagen der Neo-Nazis. Aber wo ist das Volk? ↑

↑ Natürlich war auch die Partei DIE PARTEI mit von der Partie und baute einen antifaschistischen Schutzwall aus Schuhkartons. Außerdem lieferte ihr Kreisverband Northeim den Beweis, dass es dort neben rechts durchaus auch links gibt.

↑ Der Anführer der Spendengala, Dominik Holländer [Foto links], gönnt sich nach getaner Moderationsarbeit ein mehr als verdientes Bier mit einem Genossen von der Partei DIE PARTEI.

↑ Wenn das Zusammenleben immer so schön wäre wie hier zum Sound des Rock Steady Orchestras, dann wäre diese Welt ein besserer Ort.

Veröffentlicht am: 05.05.2017
Autor: vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.