Corona

Damit Ihr möglichst aktuell darüber informiert seid, wie es in Göttingen um die Zahl der mit Corona Infizierten steht, wie es diesen Menschen geht und welche Neuigkeiten sich diesbezüglich darüber hinaus in unserer Stadt ergeben haben, veröffentlichen wir an dieser Stelle aktuelle Zahlen und Erkenntnisse in Form von Pressemitteilung, die uns von der Göttinger Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt werden:

 

Stadt Göttingen, Stand 25.05.2020

Corona-Pandemie: 93 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen sind erkrankt

 

In Stadt und Landkreis Göttingen sind aktuell 93 Menschen am Corona-Virus erkrankt. Die Gesamtzahl bestätigter Infizierter beträgt 845. Davon sind 175 in der Stadt Göttingen gemeldet, 670 im weiteren Kreisgebiet.

681 Personen sind wieder von der Infektion genesen. Es besteht unverändert ein Infektionsrisiko mit dem gefährlichen Virus. In Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 sind dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen 71 Todesfälle gemeldet.

Die Fallzahlen in den Städten und Gemeinden (Gesamtzahl Infizierte / aktuell Erkrankte):

• Flecken Adelebsen (6 / 2)
• Gemeinde Bad Grund (Harz) (45 / 4)
• Stadt Bad Lauterberg im Harz (83 / 8)
• Stadt Bad Sachsa (76 / 4)
• Flecken Bovenden (7 / 2)
• Samtgemeinde Dransfeld (12 / 1)
• Stadt Duderstadt (25 / 2)
• Gemeinde Friedland (2 / 0)
• Samtgemeinde Gieboldehausen (20 / 4)
• Gemeinde Gleichen (6 / 0)
• Stadt Göttingen (175 / 22)
• Stadt Hann. Münden (16 / 0)
• Samtgemeinde Hattorf am Harz (43 / 5)
• Stadt Herzberg am Harz (207 / 15)
• Stadt Osterode am Harz (96 / 16)
• Samtgemeinde Radolfshausen (2 / 0)
• Gemeinde Rosdorf (15 / 7)
• Gemeinde Staufenberg (5 / 1)
• Gemeinde Walkenried (4 / 0)

Hotlines und Liveblog

Für Gewerbetreibende bietet der Fachbereich Ordnung der Stadt Göttingen eine Hotline unter 0551 / 400-2767. Von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr werden montags bis donnerstags sowie freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr Fragen rund um die Notfall-Erlasse des Landes beantwortet.

Die GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) bietet unter 0551/547 43-24 das GWG-Unternehmertelefon (montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr) sowie eine Informationsseite für Unternehmen.

Alle Details zum Coronavirus und zur Lage in Stadt und Landkreis Göttingen gibt es im Liveblog.

Aktuelle Warnhinweise und Meldungen gibt es auf der kostenlosen KATWARN-App des Landkreises und der Stadt Göttingen sowie über den Messenger-Service der Stadt Göttingen.

 

✿ Was anderes lesen auf der Startseite

 

Stadt Göttingen, Stand 21.05.2020

Corona-Pandemie: 96 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen sind erkrankt

In Stadt und Landkreis Göttingen sind aktuell 96 Menschen am Corona-Virus erkrankt, eine Person mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl bestätigter Infizierter beträgt 842, sieben mehr als am Vortag. Davon sind 174 in der Stadt Göttingen gemeldet, 668 im weiteren Kreisgebiet.

675 Personen sind wieder von der Infektion genesen, sechs mehr als am Vortag. In Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 sind dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen 71 Todesfälle gemeldet.

Die Fallzahlen in den Städten und Gemeinden (Gesamtzahl Infizierte / aktuell Erkrankte):

• Flecken Adelebsen: (6 / 3)
• Gemeinde Bad Grund (Harz): (45 / 4)
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: (83 / 9)
• Stadt Bad Sachsa: (76 / 4)
• Flecken Bovenden: (7 / 2)
• Samtgemeinde Dransfeld: (12 / 1)
• Stadt Duderstadt: (25 / 2)
• Gemeinde Friedland: (2 / 0)
• Samtgemeinde Gieboldehausen: (20 / 4)
• Gemeinde Gleichen: (6 / 0)
• Stadt Göttingen: (173 / 23)
• Stadt Hann. Münden (16 / 0)
• Samtgemeinde Hattorf am Harz: (43 / 6)
• Stadt Herzberg am Harz: (207 / 16)
• Stadt Osterode am Harz: (95 / 15)
• Samtgemeinde Radolfshausen: (2 / 0)
• Gemeinde Rosdorf: (14 / 6)
• Gemeinde Staufenberg: (5 / 1)
• Gemeinde Walkenried: (4 / 0)

 

Stadt Göttingen, Stand 12.05.2020

Ausnahmen vom Besuchsverbot in Alten- und
Pflegeeinrichtungen sind möglich

Ab sofort können Bewohner*innen in Alten- und Pflegeeinrichtungen unter bestimmten Auflagen wieder Besuch von ihren Angehörigen erhalten: Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen kann bei Vorlage eines entsprechenden Hygiene- und Besuchskonzeptes durch die Heimeinrichtung Ausnahmen vom bestehenden Besuchsverbot zulassen.

Petra Broistedt, Sozialdezernentin und Leiterin des Stabs für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Göttingen, unterstreicht: „Ich habe großes Verständnis, dass die Bewohner*innen ihre Angehörigen sehen möchten. Familie ist immer wichtig für das eigene Wohlbefinden, das gilt gerade auch jetzt in Zeiten der Pandemie. Deshalb unterstütze ich eine maßvolle Lockerung des Besuchsverbots. Denn ein geschützter Besuch in der Einrichtung ist allemal sicherer als ein Treffen mit Angehörigen draußen.“

Dabei seien kreative Lösungen ausdrücklich gewünscht und möglich, so Broistedt. Denkbar ist es, einen speziellen Besucherraum oder ein Besucherzelt mit getrennten Zugängen für Besucher*innen und Bewohner*innen und einer schützenden Plexiglastrennung einzurichten. „Trotz solcher Lösungen bleibt aber auch hier das oberste Ziel, dass das Virus nicht in Heimeinrichtungen eingetragen wird und dass Bewohner*innen geschützt werden“, betont Petra Broistedt. Die Regeln zum Abstand halten, zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und zur Hygieneetikette gelten daher auch hier, ein direkter Körperkontakt ist nach wie vor nicht erlaubt.

Die Stadt Göttingen unterstützt die Einrichtungen bei der Lockerung des Besuchsverbots: Die städtische Heimaufsicht informiert die Heimeinrichtungen nahezu täglich über Aktuelles, Änderungen, Empfehlungen des Sozialministeriums, des Landesgesundheitsamtes oder beispielsweise des Robert Koch-Instituts und weist auf gute Lösungen Dritter hin. Außerdem organisiert die Heimaufsicht mit dem Senioren- und Pflegestützpunkt die Vernetzung der Heime untereinander. Das fördert den Austausch der Einrichtungen über Best-Practice-Beispiele. Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen berät bei Fragen und prüft die Hygienekonzepte. Das Land hat zudem bereits durchklingen lassen, dass es ein Recht auf Besuch in Alten- und Pflegeeinrichtungen einführen will; alle Heimeinrichtungen sind deshalb gefordert, intelligente und praktikable Konzepte zu entwickeln.

Das bislang geltende und grundsätzlich noch bestehende Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen dient wie alle anderen erlassenen Pandemie-Maßnahmen dem Schutz der Bewohner*innen dieser Einrichtungen vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Denn gerade sie gehören aufgrund ihres Alters und eventuell vorhandener Vorerkrankungen zu der Risikogruppe, bei der schwere Krankheitsverläufe wahrscheinlich sind.

 

Stadt Göttingen, Stand 11.05.2020

Corona-Pandemie: 126 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen sind erkrankt

 

Die Zahl der am Corona-Virus erkrankten Personen in Stadt und Landkreis Göttingen liegt bei 126, eine Person weniger als am Vortag.  Die Gesamtzahl bestätigter Infizierter beträgt unverändert 822; davon sind 171 in der Stadt Göttingen gemeldet, 651 im weiteren Kreisgebiet.

630 Personen sind wieder von der Infektion genesen, eine mehr als am Vortag. Es besteht unverändert ein Infektionsrisiko mit dem gefährlichen Virus. In Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 sind dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen 66 Todesfälle gemeldet.

 

Die Fallzahlen in den Städten und Gemeinden (Gesamtzahl Infizierte / aktuell Erkrankte)

 

• Flecken Adelebsen (7 / 4)
• Gemeinde Bad Grund (Harz) (45 / 6)
• Stadt Bad Lauterberg im Harz (78 / 10)
• Stadt Bad Sachsa (76 / 10)
• Flecken Bovenden (8 / 3)
• Samtgemeinde Dransfeld (12 / 1)
• Stadt Duderstadt (24 / 2)
• Gemeinde Friedland (2 / 1)
• Samtgemeinde Gieboldehausen (19 / 5)
• Gemeinde Gleichen (6 / 0)
• Stadt Göttingen (171 / 26)
• Stadt Hann. Münden (16 / 1)
• Samtgemeinde Hattorf am Harz (43 / 7)
• Stadt Herzberg am Harz (204 / 26)
• Stadt Osterode am Harz (92 / 23)
• Samtgemeinde Radolfshausen (2 / 0)
• Gemeinde Rosdorf (8 / 0)
• Gemeinde Staufenberg (5 / 1)
• Gemeinde Walkenried (4 / 0)

Spielplätze in Göttingen unter Auflagen wieder frei – neu eröffnet: Grünfläche und Kinderspiel an der Paulinerkirche

 

Seit Mitte letzter Woche heißt es nach und nach auf den Spielplätzen der Stadt Göttingen wieder: Spiel frei für die Kinder! Allerdings müssen die Mädchen und Jungen wegen der Corona-Lage auch hier das weiter befolgen, was sie inzwischen gut gelernt haben: Sie müssen zu Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, einen Abstand von mindestens 1,50 Meter halten. Und der Besuch der Spielplätze ist ausschließlich für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr unter Aufsicht einer volljährigen Person erlaubt. Es ist wichtig, die Regeln einzuhalten, um bestmöglich vor dem Coronavirus zu schützen.

Aber nicht nur die gewohnten Plätze können die Mädchen und Jungen wieder für sich erobern, es ist ein neuer hinzugekommen: Der Spielplatz an der Paulinerkirche in der Innenstadt ist ab sofort eröffnet. Er liegt inmitten einer neuen Grünfläche, die heute zum Gebäudekomplex der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen am Papendiek gehört. Eigentümerin des Grundstücks ist die Universität Göttingen. Birte Resow, Fachdienstleiterin Grünflächen der Stadt Göttingen, erläutert: „Trotz der Corona-Pandemie konnte der Spielplatz im April fertig gestellt werden. Schön, dass wir den Spielplatz in der City nun eröffnen dürfen und den Kindern mit dem neuen attraktiven Spielangebot eine Freude machen können.“

Der Platz an der Paulinerkirche ist nun eine Grünanlage mit hoher Aufenthaltsqualität und zusätzlich einem attraktiven Spielangebot für Kinder. Schaukeln, Klettern, Rutschen und Trampolin springen – all das ist dort möglich, unter anderem an einer hochwertigen Seilkletteranlage. Den Belag des Spielbereiches bildet ein spezielles, wasserdurchlässiges Teppichvlies. Der Parkplatz für Uni-Mitarbeiter*innen wurde auf zwölf Stellplätze verkleinert, entlang der Straße verbleibt das breite Angebot an Fahrrad-Abstellmöglichkeiten. Insgesamt ist der Platz so offen gestaltet, dass er weiterhin für Veranstaltungen wie die Nacht der Kultur genutzt werden kann.

Der Fachdienst Grünflächen koordinierte Planung und Bau, der städtische Bauhof war für die Pflanzung der Bäume und Stauden zuständig. Die Kosten für die Gestaltung von Spielplatz und Grünfläche belaufen sich auf 325.000 Euro, die die Stadt Göttingen trägt.

Der Platz an der Paulinerkirche ist stadthistorisch eine bedeutende Fläche in der Innenstadt. Im Mittelalter und bis ins 17. Jahrhundert hinein diente er als Friedhof, im 18. und 19. Jahrhundert als innerstädtischer Platz und seit den 1960er Jahren als Parkplatz der Universität. 2017 hatte sich die Stadtverwaltung mit der Universität darauf verständigt, dass ein Teil des Platzes eine Grünfläche mit Kinderspiel wird.

Noch in der Planungsphase stellte sich heraus, dass die dort stehenden Robinien wegen starker Schäden eine Gefahr für die Verkehrssicherheit waren und gefällt werden mussten. Sie wurden durch großkronige Feldahorne ersetzt. Der erste Spatenstich für die Neugestaltung des Platzes fiel im August 2019. Aufgrund umfangreicher archäologischer Grabungen wurden die Bauarbeiten sogleich von September 2019 bis Anfang Februar 2020 wieder eingestellt. Der Entwurf hatte bewusst eine Anhebung des Platzes vorgesehen, um möglichst wenig in die ehemaligen Friedhofs-Schichten vorzudringen. Doch in nicht einmal 30 Zentimetern Tiefe wurden bereits zahlreiche menschliche Skelette gefunden. Dokumentiert wurden insgesamt 121 archäologische Befunde, darunter knapp 90 Gräber. Hinzu kommen eine Knochengrube und Reste des ehemaligen Beinhauses des Friedhofs. Außerdem fanden die Archäologen die Grundmauern einer früheren Sakristei, was neue Erkenntnisse über die Baugeschichte der Kirche lieferte.

 

Notfallpakete, Hotlines und Liveblog

 

Menschen, die sich nicht selbst mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs versorgen können, stellt die Stadt Göttingen Notfall-Pakete Diese Pakete können montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr unter der Telefonnummer 0551 / 400-3400 bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt gegen einen Unkostenbeitrag bis zur Wohnungstür ausschließlich durch Mitarbeiter*innen der Göttinger Stadtverwaltung, die sich entsprechend ausweisen können. Auf keinen Fall sollten fremde Menschen in die Wohnung gelassen werden.
In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises wird die Betreuung und Versorgung Hilfebedürftiger über ehrenamtliche Strukturen – Ortsräte, Familienzentren, Seniorenobleute, Nachbarschaftshilfe, Bürgerinitiativen, Vereine, aber auch Privatpersonen und andere – gewährleistet. Einkaufen und die Versorgung mit Lebensmitteln, Begleitung zu Arztterminen oder Gänge in die Apotheke, bis hin zur Unterstützung im Alltag werden so organisiert.

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Göttingen beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus. Es ist von Montag bis Sonntag täglich von 8.00 bis 13.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0551/7075100 erreichbar. Eine medizinische Beratung findet nicht statt, das Bürgertelefon ist kein Ersatz für den Kontakt zur Hausärztin bzw. zum Hausarzt. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen sich Betroffene telefonisch an die Hausärztin oder den Hausarzt wenden. Eindringlich wird darum gebeten, die Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen nicht eigenmächtig aufzusuchen. Dort werden ausschließlich Personen getestet, die zuvor von ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt verbindlich angemeldet wurden.

Für Gewerbetreibende bietet der Fachbereich Ordnung der Stadt Göttingen eine Hotline unter 0551 / 400-2767. Von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr werden montags bis donnerstags sowie freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr Fragen rund um die Notfall-Erlasse des Landes beantwortet.

Die GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) bietet unter 0551/547 43-24 das GWG-Unternehmertelefon (montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr) sowie eine Informationsseite für Unternehmen.

Alle Details zum Coronavirus und zur Lage in Stadt und Landkreis Göttingen gibt es im Liveblog.

Aktuelle Warnhinweise und Meldungen gibt es auf der kostenlosen KATWARN-App des Landkreises und der Stadt Göttingen sowie über den Messenger-Service der Stadt Göttingen.

Stadt Göttingen, Stand 05.05.2020

Coronapandemie: 159 Menschen sind aktuell erkrankt; Gesamtzahl liegt bei 802 Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen

 

Aktuell sind 159 Personen in Stadt und Landkreis Göttingen am neuartigen Coronavirus erkrankt, 24 weniger als am Vortag. Die Gesamtzahl der bestätigten Infizierten liegt unverändert bei 802, davon sind 165 in der Stadt Göttingen gemeldet, 637 im Landkreis. 581 Personen sind inzwischen wieder von der Infektion genesen, 23 mehr als am Vortag.

Das Corona-Geschehen im Landkreis ist Teil einer weltweiten Pandemie. Es besteht unverändert ein Infektionsrisiko mit dem gefährlichen Virus. In Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 ist dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen ein weiterer Todesfall gemeldet, damit sind 62 Verstorbene zu verzeichnen.

Aufschlüsselung der Fallzahlen nach Städten und Gemeinden in alphabetischer Reihenfolge (Gesamtzahl Infizierte / aktuell Erkrankte)

• Flecken Adelebsen: (6 / 3)
• Gemeinde Bad Grund (Harz): (45 / 8)
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: (77 / 15)
• Stadt Bad Sachsa: (74 / 22)
• Flecken Bovenden: (7 / 2)
• Samtgemeinde Dransfeld: (12 / 1)
• Stadt Duderstadt: (24 / 4)
• Gemeinde Friedland: (2 / 1)
• Samtgemeinde Gieboldehausen: (19 / 6)
• Gemeinde Gleichen: (6 / 0)
• Stadt Göttingen: (165 / 26)
• Stadt Hann. Münden: (16 / 2)
• Samtgemeinde Hattorf am Harz: (42 / 8)
• Stadt Herzberg am Harz: (201 / 34)
• Stadt Osterode am Harz: (88 / 24)
• Samtgemeinde Radolfshausen: (2 / 0)
• Gemeinde Rosdorf: (7 / 1)
• Gemeinde Staufenberg: (5 / 1)
• Gemeinde Walkenried: (4 / 1)

Für die Stadt Herzberg und die Samtgemeinde Hattorf können, nach Behebung technischer Probleme, erstmals getrennte Zahlen dargestellt werden.

Landesregierung lässt Lockerungen zu

Die Niedersächsische Landesregierung will mit dem sogenannten „Niedersächsischen Weg“ zu einem neuen Alltag mit Corona finden. Ab Mittwoch, 6. Mai 2020, werden viele bislang geltende Einschränkungen gelockert. Dazu zählt unter anderem, dass Sportanlagen im Freien für kontaktfreie Sportarten wieder genutzt werden dürfen. Auch Spielplätze sind für Kinder bis zum 12. Lebensjahr ab diesem Datum wieder freigegeben, Zusammenkünfte in Gotteshäusern und Gemeindezentren werden ermöglicht. Zu beachten ist jedoch, dass auch diese Lockerungen nur möglich sind, wenn das Abstandsgebot gesichert ist. Diese neuen sowie die bislang geltenden Corona-Regeln sind hier verfügbar.

 

Stadtbibliothek öffnet mit
eingeschränktem Service

Ab Donnerstag, 7. Mai 2020, ist die Göttinger Stadtbibliothek in der Gotmarstraße 8 wieder geöffnet. Dabei gelten zum Schutz der Leser*innen und Mitarbeiter*innen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus umfangreiche Schutzmaßnahmen: Die Angebote der Stadtbibliothek sind zunächst auf Ausleihe, Rückgabe, Anmeldung und telefonische Auskünfte reduziert. Die Zweigstellen bleiben geschlossen.

„Leider können wir das Angebot der Stadtbibliothek nicht im gewohnten Umfang bieten“, sagt Marion Überschaer, Leiterin der Stadtbibliothek. Vor allem auf Veranstaltungen, Kurse und weitere Angebote ‚außer der Reihe‘ müsse derzeit verzichtet werden. „Dass wir jetzt aber wieder für unsere Kundinnen und Kunden öffnen und ihnen ein Medienerlebnis bieten können, freut das gesamte Team der Stadtbibliothek sehr.“

Die Zentralbibliothek ist vorerst montags, dienstags und freitags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet; donnerstags von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Eine kontaktlose Rückgabe von Medien ist darüber hinaus montags, dienstags, donnerstags und freitags von 7 bis 10 Uhr sowie mittwochs von 7 bis 13 Uhr im Eingangsbereich möglich. Sonnabends bleibt die Bibliothek geschlossen. Wer noch Medien zu Hause hat, die vor der Schließung der Bibliothek am 14. März 2020 entliehen wurden, muss diese übrigens nicht sofort zurückbringen: Alle Leihfristen wurden bis Juli verlängert.

Die Ausleihe von Medien, die auf der Internetseite der Bibliothek unter stadtbibliothek.goettingen.de/ angeboten werden, erfolgt bis auf weiteres nur nach Vorbestellung per Mail (medienbestellung@goettingen.de) oder telefonisch (0551/400-2684). Jede*r Leser*in darf maximal fünf Medien pro Woche bestellen. Vorbestellte Medien können ab dem übernächsten Öffnungstag im Innenhof der Bibliothek abgeholt werden und liegen für eine Woche bereit; der Weg zum Innenhof ist ausgeschildert. Die Rückgabe von Medien erfolgt wie bislang auch im Foyer der Stadtbibliothek. Hier können auch Anmeldungen vorgenommen und Ausweisangelegenheiten geklärt werden. Es dürfen sich maximal fünf Kundinnen und Kunden im Foyer aufhalten und der Aufenthalt ist auf fünf Minuten begrenzt. Das restliche Gebäude ist für die Leser*innen nicht zugänglich.

Für telefonische Auskünfte stehen die Mitarbeiter*innen der Stadtbibliothek zu den genannten Öffnungszeiten unter 0551/400-2684 bereit. Während des Aufenthalts in der Stadtbibliothek ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich; außerdem ist der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

Das Gratis-Angebot der Onleihe besteht unabhängig von der Öffnung auch weiterhin.

Stadt Göttingen, Stand 03.05.2020

Coronavirus: 184 Menschen sind aktuell erkrankt; Gesamtzahl liegt bei 802 Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen

 

Aktuell sind 184 Personen in Stadt und Landkreis Göttingen am neuartigen Coronavirus erkrankt. Das sind 14 weniger als am Vortag. Die Gesamtzahl der bestätigten Infizierten liegt zum Vortag (2. Mai 2020) unverändert bei 802 Infizierten. Davon sind 165 in der Stadt Göttingen gemeldet, 637 im Landkreis. 557 Personen sind inzwischen wieder von der Infektion genesen, 13 mehr als am Vortag.

Das Corona-Geschehen in Stadt und Landkreis Göttingen ist Teil einer weltweiten Pandemie. Es besteht unverändert ein Infektionsrisiko mit dem gefährlichen Virus. In Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 wurde dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen ein weiterer Todesfall gemeldet, die Gesamtzahl steigt damit auf gesamt 61.

Aufschlüsselung der Fallzahlen nach Städten und Gemeinden (in alphabetischer Reihenfolge, ohne Stadt Göttingen)

 

• Flecken Adelebsen: 6
• Gemeinde Bad Grund (Harz): 45
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: 77
• Stadt Bad Sachsa: 74
• Flecken Bovenden: 7
• Samtgemeinde Dransfeld: 12
• Stadt Duderstadt: 24
• Gemeinde Friedland: 2
• Samtgemeinde Gieboldehausen: 19
• Gemeinde Gleichen: 6
• Stadt Hann. Münden: 16
• Samtgemeinde Hattorf am Harz und Stadt Herzberg am Harz: 24
• Stadt Osterode am Harz: 88
• Samtgemeinde Radolfshausen: 2
• Gemeinde Rosdorf: 8
• Gemeinde Staufenberg: 5
• Gemeinde Walkenried: 4

Die gemeinsame Darstellung der Stadt Herzberg und der Samtgemeinde Hattorf ist technisch bedingt (teilweise identische Postleitzahl).

Schulstart der 4. Klassen

Am Montag, 4. Mai 2020, beginnt für die Schüler*innen der 4. Klassen wieder der Unterricht. Zu beachten ist, dass auch für sie in der Stadt und im Landkreis Göttingen die Pflicht besteht, Mund und Nase zu bedecken. Das gilt auf Schulgrundstücken und in Schulgebäuden außerhalb von Unterrichts- und Verwaltungsräumen, also auf den Fluren, auf dem Schulhof und überall dort, wo der Mindestabstand nicht immer einzuhalten ist. Weitere Informationen gibt es in den FAQ zur Maskenpflicht sowie in den FAQ zur Schülerbeförderung. Die Niedersächsische Landesschulbehörde bietet ebenfalls umfangreiche Informationen zu allen Themen rund um Corona und Schule.

Stadt Göttingen, Stand 27.04.2020

Coronavirus: 770 bestätigte Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen; aktuell sind 295 Menschen betroffen

 

In Stadt und Landkreis Göttingen wurden 770 Infektionen mit dem neuen Coronavirus bestätigt (Stand Montag, 27. April 2020). Von den betroffenen Personen sind 161 in der Stadt Göttingen gemeldet, 609 sind es im weiteren Kreisgebiet. Die Zahl der dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis gemeldeten Todesfälle in Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 liegt bei 46. 429 Personen sind inzwischen wieder von der Infektion genesen. Damit sind aktuell 295 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert.

Die Aufschlüsselung nach Städten und Gemeinden (in alphabetischer Reihenfolge, ohne Stadt Göttingen):

• Flecken Adelebsen: 6
• Gemeinde Bad Grund (Harz): 45
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: 75
• Stadt Bad Sachsa: 70
• Flecken Bovenden: 7
• Samtgemeinde Dransfeld: 12
• Stadt Duderstadt: 24
• Gemeinde Friedland: 2
• Samtgemeinde Gieboldehausen: 19
• Gemeinde Gleichen: 6
• Stadt Hann. Münden: 16
• Samtgemeinde Hattorf am Harz und Stadt Herzberg am Harz: 229
• Stadt Osterode am Harz: 80
• Samtgemeinde Radolfshausen: 2
• Gemeinde Rosdorf: 8
• Gemeinde Staufenberg: 5
• Gemeinde Walkenried: 3

Die gemeinsame Darstellung der Stadt Herzberg und der Samtgemeinde Hattorf ist technisch bedingt (teilweise identische Postleitzahl).

Geänderte Servicezeiten im Bürgertelefon

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Göttingen beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus. Es ist von Montag bis Freitag täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 17.00 Uhr; sonnabends, sonntags und an Feiertagen sind die Servicezeiten von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr sowie von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Das Bürgertelefon ist unter der Telefonnummer 0551/7075100 erreichbar. Eine medizinische Beratung findet nicht statt, das Bürgertelefon ist kein Ersatz für den Kontakt zur Hausärztin bzw. zum Hausarzt. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen sich Betroffene telefonisch an die Hausärztin oder den Hausarzt wenden. Eindringlich wird darum gebeten, die Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen nicht eigenmächtig aufzusuchen. Dort werden ausschließlich Personen getestet, die zuvor von ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt verbindlich angemeldet wurden.

Stadt Göttingen, Stand 25.04.2020

Coronavirus: 758 bestätigte Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen; FAQ zur Schülerbeförderung

 

Mit Stand Sonnabend, 25. April 2020, wurden 758 Infektionen mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis bestätigt. Von den betroffenen Personen sind 162 in der Stadt Göttingen gemeldet, 596 sind es im weiteren Kreisgebiet. Die Zahl der dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis gemeldeten Todesfälle in Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 liegt bei 43. 411 Personen sind inzwischen wieder von der Infektion genesen. Damit sind aktuell 304 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert.

Die Aufschlüsselung nach Städten und Gemeinden (in alphabetischer Reihenfolge, ohne Stadt Göttingen):

• Flecken Adelebsen: 6
• Gemeinde Bad Grund (Harz): 45
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: 71
• Stadt Bad Sachsa: 63
• Flecken Bovenden: 7
• Samtgemeinde Dransfeld: 12
• Stadt Duderstadt: 24
• Gemeinde Friedland: 2
• Samtgemeinde Gieboldehausen: 19
• Gemeinde Gleichen: 6
• Stadt Hann. Münden: 16
• Samtgemeinde Hattorf am Harz und Stadt Herzberg am Harz: 228
• Stadt Osterode am Harz: 79
• Samtgemeinde Radolfshausen: 2
• Gemeinde Rosdorf: 8
• Gemeinde Staufenberg: 5
• Gemeinde Walkenried: 3

Die gemeinsame Darstellung der Stadt Herzberg und der Samtgemeinde Hattorf ist technisch bedingt (teilweise identische Postleitzahl).

FAQ zur Schülerbeförderung in Stadt und Landkreis Göttingen

Welche Regeln gelten bei der Beförderung von Schülerinnen und Schülern? Muss im Schulbus ebenfalls ein Abstand zu anderen eingehalten werden? Wann wird der Ferienfahrplan aufgehoben? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt das FAQ zur Schülerbeförderung, das im Corona-Liveticker von Stadt und Landkreis Göttingen zu finden ist.

Stadt Göttingen, Stand 23.04.2020

Coronavirus: 740 bestätigte Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen; aktuell sind 359 Menschen betroffen

 

Nach aktuellem Stand sind 740 Infektionen mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis bestätigt. Von den betroffenen Personen sind 161 in der Stadt Göttingen gemeldet, 579 sind es im weiteren Kreisgebiet. Die Zahl der dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis gemeldeten Todesfälle in Verbindung mit einer Erkrankung an Covid-19 liegt bei 39. 342 Personen sind inzwischen wieder von der Infektion genesen. Damit sind aktuell 359 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert.

Der Saldo von Neuinfektionen und Genesungen ist erneut negativ. Konkret leiden 39 Personen weniger an der Covid-19-Erkrankung als am Vortag. Zugleich belegt der Tod weiterer 3 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus die unverminderte Gefahr durch die Pandemie.

Die Aufschlüsselung nach Städten und Gemeinden (in alphabetischer Reihenfolge, ohne Stadt Göttingen):

• Flecken Adelebsen: 6
• Gemeinde Bad Grund (Harz): 45
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: 68
• Stadt Bad Sachsa: 59
• Flecken Bovenden: 7
• Samtgemeinde Dransfeld: 12
• Stadt Duderstadt: 23
• Gemeinde Friedland: 2
• Samtgemeinde Gieboldehausen: 17
• Gemeinde Gleichen: 6
• Stadt Hann. Münden: 15
• Samtgemeinde Hattorf am Harz und Stadt Herzberg am Harz: 222
• Stadt Osterode am Harz: 79
• Samtgemeinde Radolfshausen: 2
• Gemeinde Rosdorf: 8
• Gemeinde Staufenberg: 5
• Gemeinde Walkenried: 3

Die gemeinsame Darstellung der Stadt Herzberg und der Samtgemeinde Hattorf ist technisch bedingt (teilweise identische Postleitzahl).

Stadt Göttingen, Stand 19.04.2020

Corona: Gesamtzahl steigt auf 702 bestätigte Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen
Aktuell Infizierte: 435

 

Die Gesamtzahl der in Stadt und Landkreis Göttingen bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist auf 702 gestiegen. 160 der Betroffenen sind in der Stadt Göttingen angemeldet, 542 im weiteren Kreisgebiet. Die Zahl der dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis gemeldeten Todesfälle infolge einer Erkrankung an Covid-19 liegt bei 34 Personen. 233 Personen sind inzwischen wieder genesen. Damit liegt die Zahl der aktuell Infizierten bei 435.

Die Aufschlüsselung nach Städten und Gemeinden im Kreisgebiet (ohne Stadt Göttingen) in alphabetischer Reihenfolge:

• Flecken Adelebsen: 5
• Gemeinde Bad Grund (Harz): 45
• Stadt Bad Lauterberg im Harz: 60
• Flecken Bovenden: 7
• Stadt Bad Sachsa: 48
• Samtgemeinde Dransfeld: 13
• Stadt Duderstadt: 22
• Gemeinde Gleichen: 6
• Gemeinde Friedland: 2
• Samtgemeinde Gieboldehausen: 17
• Stadt Hann. Münden: 14
• Samtgemeinde Hattorf am Harz und Stadt Herzberg am Harz zusammen: 209
• Stadt Osterode am Harz: 77
• Gemeinde Rosdorf: 8
• Samtgemeinde Radolfshausen: 2
• Gemeinde Staufenberg: 5
• Gemeinde Walkenried: 2

Die gemeinsame Darstellung der Stadt Herzberg und der Samtgemeinde Hattorf ist technisch bedingt. Kriterium für die Zuordnung der Fälle ist die Postleitzahl. Diese ist bei zwei zur Samtgemeinde Hattorf gehörenden Gemeinden (Elbingerode und Hörden) identisch mit derjenigen der Stadt Herzberg. Das verhindert eine detaillierte Darstellung. Die Stadt Herzberg ist stärker betroffen als die Samtgemeinde Hattorf.

Stadt Göttingen, Stand 07.04.2020

Coronavirus: 370 bestätige Infektionen in Stadt und Landkreis Göttingen;

Mund-Nasen-Schutz in Pflegeeinrichtungen wird Pflicht;

Händel-Ausstellung geht digital weiter

 

Bei 370 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen wurde eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt (Stand Dienstag, 7. April 2020, 17.00 Uhr). Davon leben 102 in der Stadt Göttingen, 268 im Landkreis. Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis wurden bislang außerdem zehn Personen gemeldet, die infolge einer Erkrankung an Covid-19 verstorbenen sind, acht aus dem Landkreis, zwei aus der Stadt Göttingen. 61 Personen sind inzwischen genesen.

Unter den positiv getesteten Personen befindet sich auch eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamts für Stadt und Landkreis Göttingen. 25 weitere Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamts gelten als Kontaktpersonen 1. Grades – für sie besteht ein erhöhtes Risiko, dass sie selbst infiziert wurden. Um das Gesundheitsamt in der derzeitigen Lage arbeitsfähig zu halten, hat sich die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sofort bereit erklärt, die Kontaktpersonen ebenfalls auf das Coronavirus zu testen. Die Tests beginnen am Mittwoch, 8. April 2020, und sollen dazu beitragen, dass sich das Virus nicht weiter innerhalb der Belegschaft ausbreitet und eine Quarantäne nur in tatsächlich positiv getesteten Fällen auszusprechen ist. Petra Broistedt, Dezernentin und Leiterin des Stabs für außergewöhnliche Ereignisse bei der Stadt Göttingen, drückte der UMG ihren herzlichen Dank für diese Soforthilfe aus.

Mund-Nasen-Schutz in Pflegeeinrichtung wird Pflicht

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis verstärkt den Schutz von Patientinnen und Patienten bzw. Bewohnerinnen und Bewohnern in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus: Ab Mittwoch, 8. April 2020, müssen die Beschäftigten in diesen Einrichtungen immer dann einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen, wenn sie mit anderen Beschäftigten oder Patient*innen, Bewohner*innen oder zu betreuenden Personen in Kontakt treten. Neben dieser Verpflichtung empfiehlt das Gesundheitsamt, dass auch alle Patient*innen, Bewohner*innen, zu betreuenden Personen und zugelassene Besucher*innen einen MNS tragen sollten. Außerdem sollen die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Nutzerinnen und Nutzer dieser Einrichtungen diese sowie das dazugehörige Außengelände nicht verlassen.

Einrichtungen in der Stadt Göttingen, die einen entsprechenden Bedarf an MNS gemeldet haben, wurden vom Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Göttingen mit einer Erstausstattung versorgt. Einrichtungen im weiteren Kreisgebiet, die den Bedarf nicht auf eigenen Wegen decken können, unterstützt der Stab SAE Covid-19 des Landkreises im Rahmen einer Notfall-Versorgung.

Diese neuen Schutzmaßnahmen haben die Stadt Göttingen im Amtsblatt Nr. 15 und der Landkreis im Amtsblatt Nr. 22 veröffentlicht. Sie ersetzt die bislang geltende „Allgemeinverfügung Krankenhäuser und Heime“.

Händel-Ausstellung geht digital weiter

Das Städtische Museum ist derzeit für Besucherinnen und Besucher geschlossen, doch digital geht es weiter: Ab sofort steht das erste Kapitel der Ausstellung zu Händel_Göttingen_1920 online bereit. In Form des sogenannten Scrollytellings gibt es unter haendelgoe1920.de/ Audiobeiträge, historische Fotos, Videobeiträge und vieles mehr zu entdecken.

Hotlines und Liveblog

  • Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Göttingen beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus. Es ist von Montag bis Sonntag täglich von 8.00 bis 13.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0551/7075100 erreichbar. Eine medizinische Beratung findet nicht statt, das Bürgertelefon ist kein Ersatz für den Kontakt zur Hausärztin bzw. zum Hausarzt. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen sich Betroffene telefonisch an die Hausärztin oder den Hausarzt wenden. Eindringlich wird darum gebeten, die Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen nicht eigenmächtig aufzusuchen. Dort werden ausschließlich Personen getestet, die zuvor von ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt verbindlich angemeldet wurden.
  • Menschen, die sich nicht selbst mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs versorgen können, stellt die Stadt Göttingen Notfall-Pakete Diese Pakete können montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr unter der Telefonnummer 0551 / 400-3400 bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt gegen einen Unkostenbeitrag bis zur Wohnungstür ausschließlich durch Mitarbeiter*innen der Göttinger Stadtverwaltung, die sich entsprechend ausweisen können. Auf keinen Fall sollten fremde Menschen in die Wohnung gelassen werden.
    In den übrigen Städten und Gemeinden des Landkreises wird die Betreuung und Versorgung Hilfebedürftiger über ehrenamtliche Strukturen – Ortsräte, Familienzentren, Seniorenobleute, Nachbarschaftshilfe, Bürgerinitiativen, Vereine, aber auch Privatpersonen und andere – gewährleistet. Einkaufen und die Versorgung mit Lebensmitteln, Begleitung zu Arztterminen oder Gänge in die Apotheke, bis hin zur Unterstützung im Alltag werden so organisiert.
  • Für Gewerbetreibende bietet der Fachbereich Ordnung der Stadt Göttingen eine Hotline unter 0551 / 400-2767. Von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr werden montags bis donnerstags sowie freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr Fragen rund um die Notfall-Erlasse des Landes beantwortet.
  • Die GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) bietet unter 0551/547 43-24 das GWG-Unternehmertelefon (montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr) sowie eine Informationsseite für Unternehmen.
  • Alle Details zum Coronavirus und zur Lage in Stadt und Landkreis Göttingen gibt es im Liveblog.
  • Aktuelle Warnhinweise und Meldungen gibt es auf der kostenlosen KATWARN-App des Landkreises und der Stadt Göttingen sowie über den Messenger-Service der Stadt Göttingen.

 

Angst und bange in der Schlange

Wie schön Alltagsbanalitäten sein können, wird einem erst bewusst, seitdem es den alltäglichen Alltag wegen Corona nicht mehr gibt, stellte unsere Autorin Charlotte in ihrer Kolumne „Angst und Bange in der Schlange“ fest.

 

 

Halt Dich an Deinem Ingwer fest

Wer nach den Informationen über Corona ein bisschen Zerstreuung sucht, dem empfehlen wir die Kolumne „Rolle oder Knolle?“ von unserer Charlotte.

Stadt Göttingen, Stand 02.04.2020

Coronavirus: Gratis Bücher online lesen; Wochenmarkt wird auf Kurze Straße erweitert; Zahl der Infizierten steigt von 214 [Stand 31.03.2020] auf 270

Ab sofort steht das Online-Angebot der Göttinger Stadtbibliothek gratis bereit. Damit bietet die Stadtbibliothek in der aktuellen Lage einen besonderen Service: Im Angebot sind tausende E-Books, Hörbücher, aktuelle Tageszeitungen und Zeitschriften in der Onleihe, internationale Zeitungen und Zeitschriften aus über einhundert Ländern im Pressreader sowie Vielseitiges für Kinder von zwei bis zwölf Jahren bei Tigerbooks. Wer bereits einen Bibliotheksausweis hat, kann ohnehin auf diese Angebote zugreifen. Das Gratis-Angebot gilt bis zum 30. Juni 2020. Bestehende Nutzungsausweise werden, wenn sie vorher ablaufen, automatisch bis zu diesem Datum verlängert. Für Minderjährige ist die Nutzung der Bibliotheksangebote gratis. Alle Hinweise zur Anmeldung und zur Nutzung des Gratis-Angebots gibt es auf der Webseite der Stadtbibliothek unter stadtbibliothek.goettingen.de.

Wochenmarkt

Der Göttinger Wochenmarkt wird samstags bis auf weiteres bis in die Kurze Straße und dort in Richtung Lange-Geismar-Straße / Kornmarkt erweitert. Damit soll erreicht werden, dass die Marktstände mit größerem Abstand zueinander aufgestellt und die Abstandsgebote zum Schutz der Kundinnen und Kunden sowie der Marktbeschicker*innen besser eingehalten werden können. Dabei kann es auch dazu kommen, dass sich Aufstellungsbereiche ändern und einzelne Marktstände nicht am gewohnten Platz stehen werden. Ähnlich wie in Supermärkten ist es auch auf dem Wochenmarkt wichtig, dass sich pro Haushalt nur eine Person dort zum Einkaufen aufhält. Das erleichtert es allen Anwesenden, die Abstandsregel einzuhalten.

Aktuelle Fallzahlen

270 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen wurden bislang positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Das hat das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen am Donnerstagnachmittag, 2. April 2020, mitgeteilt. 73 von ihnen leben in der Stadt Göttingen, 197 im Landkreis. Die Zahl der Verdachtsfälle steigt damit ebenfalls und liegt aktuell bei 1.601. Außerdem sind zwei Todefälle zu beklagen: Eine Person aus der Stadt Göttingen und eine Person aus dem Landkreis Göttingen sind infolge einer Erkrankung an Covid-19 verstorben. Dabei handelt es sich um hochbetagte Personen mit Vorerkrankungen.

Veröffentlicht am: 01.04.2020
Autor: vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.