Kulturkompass


In unserem ultimativen Kulturkompass findet Ihr jede Menge Veranstaltungstipps, damit Langeweile gar nicht erst aufkommt.

Falls Ihr selbst ein Event veranstaltet, das wir veröffentlichen sollen, dann sagt uns bescheid@vonwegenverlag.de.

Jun
17
Mo
Kinder- und Jugendclubs @ Deutsches Theater (DT-2)
Jun 17 um 14:30

Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche und Erwachsene arbeiten in vier Clubs (6+, 10+, 13+, 16+) unter der Leitung von Ensemblemitgliedern und der Theaterpädagogin.
In den Clubs stehen Improvisation, Spiel- und Körpertraining im Mittelpunkt. Gegen Ende der Spielzeit präsentieren die Clubs ihre eigenen Produktionen im Rahmen des einwöchigen Theaterfestival für – von – mit Kindern und Jugendlichen »DT — Am Puls«. Die Proben finden einmal wöchentlich am Montag und an ausgewählten Terminen en bloc statt.

Informationen und Anmeldung unter theaterpaedagogik@dt-goettingen.de

Immer am Montag im DT—2 | Start am Montag, 12. November 2018

14.30-15.30 Uhr | 6-9-Jährige

16.00-17.00 Uhr | 10-12-Jährige

17.30-19.00 Uhr | 13-15-Jährige

19.30-21.00 Uhr | 16+-Jährige

Ich spiele was ich kann und möchte! @ Dt. Kinderschutzbund
Jun 17 um 16:00 – 18:00

Der Dt. Kinderschutzbund Göttingen lädt in Zusammenarbeit mit dem Jungen Theater einmal pro Woche zum Theaterspielen ein. Thema sind die Kinderrechte: welche Rechte haben Kinder überhaupt? Damit wollen wir uns beschäftigen und kleine Szenen erarbeiten. Leiterin des Workshops ist Chawwah Grünberg vom Jungen Theater.

Teilnehmen können Kinder und Jugendliche ab acht Jahren. Der Workshop ist kostenlos.

Queerer Jugendtreff @ Queeres Zentrum
Jun 17 um 17:00 – 19:00
Queerer Jugendtreff @ Queeres Zentrum

Bist du zwischen 14 und 27 und lesbisch, schwul, bi, pan, queer, asexuell, aromantisch, trans* geschlechtlich, nicht-binär/a-binär bzw. fragst dich ob eins oder mehre von diesen Worten vielleicht für dich passen könnte? Dann hast du vielleicht Lust auf die neue queere Jugendgruppe im Queeren Zentrum in Göttingen. Falls du Freund_innen mitbringen willst, die nicht selber so leben und für dich eine Unterstützung sind kannst du sie auch gerne mitbringen. Die Treffen finden jeden zweiten und vierten Montag im Monat von 17 bis 19 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig, komm einfach vorbei.

Ein Gauner und ein Gentleman @ Lumière
Jun 17 um 18:00
Ein Gauner und ein Gentleman @ Lumière

Forrest Tucker blickt auf eine bemerkenswerte Karriere als Ganove zurück: In der Vergangenheit war es ihm nicht nur zigfach gelungen, Banken um ihr Geld zu erleichtern. Auf die anschließenden Verhaftungen und Urteile ließ er über ein Dutzend Gefängnisausbrüche folgen. Sogar von der sagenumwobenen Insel Alcatraz gelang ihm die Flucht. Mittlerweile lebt er in einer Seniorenwohnanlage, doch noch immer juckt es ihm in den Fingern. Er stellt eine Rentnergang zusammen, mit denen er eine Bank nach der anderen überfällt und dabei eine Menge Kohle macht. Als er dann auch noch die sympathische Pferdeliebhaberin Jewel kennenlernt, scheint sein Ruhestandsleben gesichert. Doch der ehrgeizige Detective John Hunt ist fest entschlossen, der Ganovenbande das Handwerk zu legen …
„Es ist ein klassischer, entwaffnender, unwiderstehlicher Charme, den Redford hier mit einer unerhörten Leichtigkeit auf die Leinwand schmeißt und der den ganzen Film notfalls auch allein tragen würde. Aber zum Glück muss er das gar nicht, weil neben dem grandiosen Hauptdarsteller auch Regisseur David Lowery und seine Co-Stars Casey Affleck und Sissy Spacek großartige Leistungen abliefern.“ (filmstarts.de)

Schottland – Fotoreportage von Andreas Eller @ GDA Wohnstift / Saal 1
Jun 17 um 19:30
Schottland – Fotoreportage von Andreas Eller @ GDA Wohnstift / Saal 1

Der Dudelsackbläser im Kilt vor der grandiosen Landschaft der Highlands, fliegende Baumstämme und Whisky sind klassische Klischees. Andreas Eller präsentiert in seiner Fotoreportage ein Land, das sich auf das Wesentliche konzentriert: große Wildnis mit Weite und Stille. Die Besucher erleben aber auch die ungleichen Metropolen Glasgow und Edinburgh und begeben sich auf die Spuren des Autors Robert Louis Stevenson. Die Reise führt durch das sagenumwobene Hochland zum tiefsten See Loch Ness nach Inverness und weiter zum nördlichsten Punkt an der Nordostspitze. Nach der Erkundung der Insel Skye, immer begleitet von seinen beiden Hunden, reist Eller weiter auf die weit vor der schottischen Küste liegenden Inseln im Westen. Die Äußeren Hebriden, Lewis, Harris, Uist und Barra sind ursprünglich und wild. Eller besteigt auch den höchsten Berg Großbritanniens und feuert die starken Männer bei den Highland Games in Gourock an.

Bildrechte: Andreas Eller

#MyEscape @ Lumière
Jun 17 um 20:00
#MyEscape @ Lumière

Für „#MyEscape“ wurden Videos gesammelt, die von Flüchtlingen selbst – meist mit dem Handy – auf ihren Fluchtreisen nach Europa gefilmt wurden. Das Handy ist für viele Flüchtlinge ein unverzichtbares Werkzeug, um ihre Flucht zu organisieren: Sie nutzen es als GPS, um Informationen zu erhalten und Schmuggler, Familie oder Freunde zu kontaktieren. Einige verwenden es aber auch als Reporter-Tool. Diese Perspektive ist im Dokumentarfilm sichtbar: Es ist keine professionelle Filmcrew, die ein kaputtes Flüchtlingsboot von einem sicheren Wachboot aus filmt. Die Kamera befindet sich in der Hand eines Flüchtlings auf einem kaputten Boot, als sich plötzlich ein Boot nähert, um sie zu retten, sie befindet sich auch in einem leeren Kofferraum und sucht nach einem kleinen Loch, nach Luft oder versteckt sich, während sie Schlepper filmt, die die Entscheidung über die Zukunft der Person treffen, die filmt. Es ist „meine Flucht“ und nicht „ihre Flucht“.

Antigone – Ein Mädchen fordert den Staat heraus @ Junges Theater
Jun 17 um 20:00
Antigone – Ein Mädchen fordert den Staat heraus @ Junges Theater

„Die Stadt ist krank Kreon, weil du es willst!“

Antigone. Vor 2500 Jahren geschrieben, immer noch brisant: Jugendliche im Konflikt mit Staat, Ideologien, Eltern. Lebenslust trifft auf Todesangst, Recht auf Unrecht, Widerstand auf Anpassung. Antigone zeigt, dass es lohnt, für Überzeugungen zu kämpfen. Weil das Unrecht immer menschengemacht ist. Und weil es um die Zukunft aller geht.

In „Antigone“ entwickelt der Jugendclub des Jungen Theaters Göttingen anhand des antiken Textes spielerisch-theatralische Antworten für unsere heutige Zeit.

Swing-A-Round @ Exil
Jun 17 um 20:00
Swing-A-Round @ Exil

Der Tanz ist eröffnet und zwar zu original Swingmusik.

Die Salsa Kneipe @ musa
Jun 17 um 20:30
Die Salsa Kneipe @ musa

Salsa, Merengue, Soca, Bachata, Samba und Cumbia! Bis in den frühen Morgen mit leckeren Cocktails und erfrischenden Drinks ausgelassen tanzen, wenn das nix ist.

Foto © istock

Pub-Quiz @ Irish Pub
Jun 17 um 21:00
Pub-Quiz @ Irish Pub

„Handys aus, Kopf an!“ bei unserem spannenden PubQuiz im Irish Pub Göttingen…
Bringt Eure schlauesten Freunde mit! Die Teilnahme ist kostenlos und Ihr könnt Gratis-Getränke gewinnen!
PubQuiz die Regeln: Gebt Eurem Team (2-4 Spieler) einen aussagekräftigen Namen! Unser PubQuiz besteht aus 4 Runden. Die Fragen werden vorgelesen und die Teams notieren sich die Antworten. Nachdem eine Runde gespielt wurde, werden die Antworten der Teams eingesammelt, ausgewertet und die Punkte notiert. Der Rundensieger bekommt einen Gratis-Shot! Nach einer kurzen Pause geht es mit der nächsten Runde weiter. Am Ende wird dem besten Team gratuliert und zur Belohnung der gesamte Deckel mit den über die Spieldauer konsumierten Getränken erlassen. Bei Gleichstand gibt es eine Entscheidungsfrage.
Keine Handys, PCs, Tablets oder sonstige Hilfen. Ausschluss möglich!

NB Houseband @ Nörgelbuff
Jun 17 um 21:30
NB Houseband @ Nörgelbuff

[vc_row 0=““][vc_column width=“2/3″][vc_column_text 0=““]Funk, Soul, Blues & Jazz

Göttinger Allstar-Formation – waschechte Clubband – Sammelsurium kongenialer Musiker. Das ganze wird kombiniert mit exzellenten Gastmusikern wie z.B. Chris Jones, Greg Perrineau (Eruption), Sascha Münnich (Soul Cake), Sam White und vielen anderen. Die NB-Houseband spielt regelmäßig jeden ersten und dritten Montag im Monat ab 21:30 im Nörgelbuff in Göttingen. Sängerinnen und Sänger jeder Stilrichtung sind herzlich aufgefordert, Kontakt mit der Band aufzunehmen.

Freier Eintritt mit dem Kulturticket!!

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][/vc_column][/vc_row]

Jun
18
Di
Swinging Berlin – Tanzen verboten @ Junges Theater
Jun 18 um 11:30
Swinging Berlin – Tanzen verboten @ Junges Theater

Ein Theaterstück mit Musik und Schüler*innen der IGS-Geismar

Berlin, Herbst 1941: Die Swing Kids sind jung, sie wollen frei sein. Sie wollen leben, lieben, tanzen. Sie sind übermütig, aufmüpfig und sie hören aufregende Swingmusik in „Leo’s Bar“ am Kurfürstendamm. Swing ist ihnen Ausdruck für Lebensgefühl, Selbstbestimmung, jugendlicher Subkultur.  Als die untergetauchte Jüdin Emma in die Bar kommt, dringt die nationalsozialistische Realität in das ungezwungene Leben in der Bar immer weiter ein. …

Aber Tod und Terror wollen die Schüler*innen nicht spielen, weil sie wissen, wie jüdische Mitmenschen im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet und wie junge Männer im Krieg verletzt und getötet wurden. So bleibt am Ende der Swing als Ausdruck und Wunsch nach Freiheit, selbstbestimmtem Leben und unbeschwertem Vergnügen.

Das musikalische Theaterstück, gespielt mit grosser Lebendigkeit und Lebenshunger, erinnert einerseits an die Gewalt des Terror-Regime des Nationalsozialismus, und mahnt uns andererseits sich gegen aufkeimenden Antisemitismus und Rassismus zu stellen.

Maria Muñoz – Disruption @ Künstlerhaus
Jun 18 um 16:00 – 18:00
Maria Muñoz - Disruption @ Künstlerhaus

Die neue Serie von Arbeiten, die ich im Weißen Saal des Künstlerhauses Göttingen präsentieren werde, ist von der Textiltradition der Mapuche inspiriert, den Ureinwohnern des Zentrums und Südens Chiles und Argentiniens. Insbesondere setze ich mich mit der symbolträchtigen Decke, dem Poncho, auseinander, den der Befreier José de San Martín vom Stamm der Mapuches-Pehuenche im Jahr 1816 als Geschenk erhielt. Und zwar, als er die Anführer der Pehuenches zu einem indigenen Parlament südlich von Mendoza (Argentinien) einberief, um mit ihrer Erlaubnis seine Truppen durch deren Gebiet und hin zur Befreiung Chiles von der Herrschaft Spaniens zu führen. Die Ponchos sind in der Mapuche-Tradition nicht übertragbar sondern einzigartig, jeder wurde von Weberinnen für einen bestimmten Mann produziert. In ihren Symbolen und Farben sind die persönlichen Qualitäten, die Abstammung und der soziale Rang des Trägers verkörpert. Das Wissen der Weberinnen fließt in sie mit ein. Gezeigt wird eine Serie von 10 Skulpturen in kleinem und mittlerem Format, die geometrische Strukturen aus Holz zeigen und teilweise bemalt sind. Die verschiedenen Strukturen basieren auf den Darstellungen, Figuren, Symbolen und Zeichen, die in den gewebten Decken der Mapuche vorhanden sind. Ihre Präsentation leitet sich von der Struktur des Raumes ab. Die Maße der Skulpturen stehen in Dialog zur Abmessungen der Keramik des Bodens im Ausstellungsraum. Die Skulpturen nutzen, wie parasitäre Pflanzen, dasselbe orthogonale Muster der weißen Keramik, sowie die Architektur und Möbel, die für den Ausstellungsort spezifisch sind. Die Bedeutung der Ponchos gegenüber der Gemeinschaft wird durch das Tragen vervollständigt. Sie drücken durch eine komplexe und dichte Bildsprache die Kosmogonie und den Glauben der Mapuches aus. Die Symbole verkörpern eine doppelte Botschaft, die Form und Farbesynthetisieren. So können die Figuren fast unbegrenzt sein, je nach Kreativität der Weberin und ihrer Transformationsstrategie (Zerstückelung, Verschiebung, Desartikulation oder Enthäutung derselben Figur). Demgegenüber werden nur wenige Farben, beschränkt auf einen Code, verwendet: die primären sind Schwarz (Abwesenheit von Licht), Rot (Blut), Grau und Braun (Abwesenheit von Licht); sekundär Grün (Natur), Gelb, Blau (Himmel); und das Fehlen von Farbe, Weiß. Die Figuren weisen eine große natürliche Vielfalt auf (mineralisch, pflanzlich, tierisch, menschlich und göttlich); die Farben bestimmen eine kulturelle Besonderheit, beschränken sich auf eine begrenzte Reihenfolge von Wörtern in einem geschlossenen Kategoriencode und wirken sich durch die Anfügung genauer Bedeutungen auf die Bedeutung der Figur aus. Daraus abgeleitet werden die Arbeiten im Raum als eine Art einzigartiges Gewebe, als Unikat präsentiert, dessen Kette das Raster des Bodens und die Architektur des Ortes sind. Die warme Farbigkeit des Naturholzes, seine Maserung und Fehler sowie die durch Bemalung verlieheneFarbigkeit fügen eine weitere Struktur hinzu. Die Skulpturen nutzen den Raum, als ob es das Feldder Decke ( tue) wäre, das sich auf ihrer gesamten Oberfläche entfaltet. Die geometrischen Formen beziehen sich auf bestimmte, wiederkehrende Figuren der Mapuche-Textilien, wie Rauten, das symmetrische Kreuz und die Spirale der Labyrinthe (Streifen, in denen sich dasselbe Motiv wiederholt). Sie betonen damit mein Interesse an der zyklischen Zeitauffassung: Die Idee der Zeit, die als zirkulärer und sich zyklisch wiederholender Prozess verstanden wird, durchzieht die gesamte lateinamerikanische Kosmogonie der prä-hispanischen Kulturen und stimmt mit den Kräften und Zyklen der Natur und des Universums überein. Ich setzte mit dieser Arbeit bewusst einen Kontrapunkt zum westlichen Fortschrittsglauben, der Zeit als etwas Lineares versteht und dieGegenwart völlig losgelöst von der Natur in der Verheißung einer nicht existierenden Zukunft begreift.

Seniorentanz – für Tanzpaare @ musa
Jun 18 um 17:45 – 20:45
Seniorentanz – für Tanzpaare @ musa

Selbstbewusst – Attraktiv – Charmant!

Seniorentanz ein echter Jungbrunnen! Wer sagt es denn…

Tanz ist Bewegung und Bewegung ist Leben und ganz nebenbei bietet sich die Gelegenheit, seinen Freundeskreis zu erweitern und Bekanntschaften zu schließen. Tanzen bringt den Kreislauf in Schwung, hält die Gelenke fit, und macht einfach Spaß.

So mancher „junge Hüpfer“ mit zwei linken Füßen schaut da voller Respekt auf die Füße der tanzenden Senioren/Innen, die sich jederzeit im Takt bei Gesellschaftstänzen bewegen.

Wer Lust hat auf ein paar fröhliche Stunden, der möge doch dazu kommen. Denn dort bewegt sich was. Nämlich Sie!

Der Eintritt beläuft sich auf 4,- Euro pro Person am Abend, natürlich können Sie erstmal schnuppern.

 

Ein Gauner und ein Gentleman @ Lumière
Jun 18 um 18:00
Ein Gauner und ein Gentleman @ Lumière

Forrest Tucker blickt auf eine bemerkenswerte Karriere als Ganove zurück: In der Vergangenheit war es ihm nicht nur zigfach gelungen, Banken um ihr Geld zu erleichtern. Auf die anschließenden Verhaftungen und Urteile ließ er über ein Dutzend Gefängnisausbrüche folgen. Sogar von der sagenumwobenen Insel Alcatraz gelang ihm die Flucht. Mittlerweile lebt er in einer Seniorenwohnanlage, doch noch immer juckt es ihm in den Fingern. Er stellt eine Rentnergang zusammen, mit denen er eine Bank nach der anderen überfällt und dabei eine Menge Kohle macht. Als er dann auch noch die sympathische Pferdeliebhaberin Jewel kennenlernt, scheint sein Ruhestandsleben gesichert. Doch der ehrgeizige Detective John Hunt ist fest entschlossen, der Ganovenbande das Handwerk zu legen …
„Es ist ein klassischer, entwaffnender, unwiderstehlicher Charme, den Redford hier mit einer unerhörten Leichtigkeit auf die Leinwand schmeißt und der den ganzen Film notfalls auch allein tragen würde. Aber zum Glück muss er das gar nicht, weil neben dem grandiosen Hauptdarsteller auch Regisseur David Lowery und seine Co-Stars Casey Affleck und Sissy Spacek großartige Leistungen abliefern.“ (filmstarts.de)

Swinging Berlin – Tanzen verboten @ Junges Theater
Jun 18 um 18:00
Swinging Berlin – Tanzen verboten @ Junges Theater

Ein Theaterstück mit Musik und Schüler*innen der IGS-Geismar

Berlin, Herbst 1941: Die Swing Kids sind jung, sie wollen frei sein. Sie wollen leben, lieben, tanzen. Sie sind übermütig, aufmüpfig und sie hören aufregende Swingmusik in „Leo’s Bar“ am Kurfürstendamm. Swing ist ihnen Ausdruck für Lebensgefühl, Selbstbestimmung, jugendlicher Subkultur.  Als die untergetauchte Jüdin Emma in die Bar kommt, dringt die nationalsozialistische Realität in das ungezwungene Leben in der Bar immer weiter ein. …

Aber Tod und Terror wollen die Schüler*innen nicht spielen, weil sie wissen, wie jüdische Mitmenschen im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet und wie junge Männer im Krieg verletzt und getötet wurden. So bleibt am Ende der Swing als Ausdruck und Wunsch nach Freiheit, selbstbestimmtem Leben und unbeschwertem Vergnügen.

Das musikalische Theaterstück, gespielt mit grosser Lebendigkeit und Lebenshunger, erinnert einerseits an die Gewalt des Terror-Regime des Nationalsozialismus, und mahnt uns andererseits sich gegen aufkeimenden Antisemitismus und Rassismus zu stellen.

Lazarus @ Deutsches Theater (DT-1)
Jun 18 um 19:45
Lazarus @ Deutsches Theater (DT-1)

David Bowie, der zu früh verstorbene Jahrhundertkünstler, hat der Welt mit »Lazarus« ein Abschiedsgeschenk gemacht, das uns erlaubt, sein außerirdisch anmutendes Genie zumindest auf der Bühne wieder zu erleben. Bowie schrieb das Musical zwei Jahre vor seinem Tod und führt damit die Geschichte des Kinofilms »Der Mann, der vom Himmel fiel« fort. In dem Film aus dem Jahre 1976 spielt David Bowie Thomas Newton, einen Außerirdischen, der sich in die Weiten des Weltalls aufmacht, um für seinen verdurstenden Planeten Wasser zu finden. Auf dieser Reise landet er auf der Erde, verliebt sich in eine Frau und verzweifelt an der Brutalität der Menschheit. Da er den Weg zurück ins Universum nicht mehr findet, ist Thomas Newton immer noch ein Gefangener zwischen den Welten. Von seiner großen Liebe verlassen und aller Hoffnung auf Glück beraubt, wünscht er sich den Tod, die Rückkehr ins Universum. Doch Newton kann weder sterben noch verschwinden.

»Back to the garden« Woodstock Revisited @ Literarisches Zentrum Göttingen e.V.
Jun 18 um 20:00
»Back to the garden« Woodstock Revisited @ Literarisches Zentrum Göttingen e.V.

Woodstock gilt als der mythenumwobene Gedächtnisort der Gegenkultur: Wo sich nackte Blumenkinder im Schlamm bekifften, Anti­-Vietnam­-Parolen skandierten und für Love, Peace and Understanding eintraten – an drei Tagen voller Musik von Richie Havens über Joan Baez, Jefferson Airplane, The Who, Joe Cocker, Santana bis zu Jimi Hendrix. Über die unfassbaren Sternenschuhe von Joe Cocker, dekonstruierte Nationalhymnen vor leeren Rängen und über Pete Town­shends Antipathie gegen Hippies, darüber, ob das Festival tatsächlich – wie Joni Mitchell singt – für einen historischen Moment den Weg zurück ins Paradies zeigte oder schon das abgezockte Ende einer Ära markierte – kurzum: darüber, was von den drei Tagen übrig bleibt, spricht der Kurator des Liederabends Gerhard Kaiser anlässlich des 50. Festival­jubiläums mit dem Musikjournalisten Frank Schäfer, Autor des scharfsichtigen Buchs Woodstock ’69. Die Legende (Residenz 2009).

© Literarisches Zentrum Göttingen e.V. 2000-2019

Amazing Astra @ Sechs Millionen Dollar Club
Jun 18 um 20:00
Amazing Astra @ Sechs Millionen Dollar Club

Astra für alle!

Deshalb gibt es heute im Dollar Club Astra Urtyp, Astra Rotlicht, Astra Rakete & Astra Alsterwasser für schlappe 1,80 Euro.

Shorts Attack: Ruf der Wildnis @ Lumière
Jun 18 um 20:00
Shorts Attack: Ruf der Wildnis @ Lumière

Raus in die Natur: SHORTS ATTACK geht auf Safari, in den Wald, unter Wasser, auf Jagd und auf eine skurrile Reisemission. Es gibt Tierbegegnungen, Gespenster, Naturkreisläufe, Poesie und jede Menge Zwischenfälle in Fauna und Flora.
In dem Gruselfilm THURSDAY NIGHT werden auch Hunde mal vom Übersinnlichen heimgesucht. In dem Meeres-Thriller HYBRIDS passen sich die Fische an die Vermüllung des Meeres an, auch wenn dann der Kopf ein Kronkorken wird. Dass die Folgen der globalen Erwärmung völlig anders als erwartet sein können, erzählt die Umwelttag-Komödie EARTH HOUR. In WILDEBEEST wird eine Reisegruppe alleine in der afrikanischen Savanne zurückgelassen. In der Spinnefeind-Komödie THE VISITORS lassen sich die Spinnen einfach nicht mehr verscheuchen. Und in dem Wasserlachensplatter TWO PUDDLES lassen Pfützen im Wald tief blicken.

Border @ Lumière
Jun 18 um 22:00
Border @ Lumière

Die schwedische Grenzbeamtin Tina besitzt eine fu?r eine Zöllnerin besonders praktische Gabe: Sie kann Angst, Scham und Wut anderer Menschen wittern. Ihr Talent macht sich der schwedische Grenzschutz erfolgreich zunutze, um Kriminelle aufzuspüren. Dazu kommt noch ihr besonderes Aussehen: Tinas Gesicht ist seltsam geformt, es verleiht der jungen Frau etwas Animalisches. Tina fühlt sich seltsam fremd unter den Menschen und lebt naturverbunden in den Wäldern. Dann begegnet sie Vore, der ihr auffallend ähnlich sieht und bei dem ihre Begabung an Grenzen stößt. Mit ihm entdeckt sie das Geheimnis ihrer mystischen Herkunft.
Regisseur Ali Abbasi begeistert mit einer phantastischen Geschichte, die so behutsam wie berührend Grenzen sprengt. Zwischen Identität und Selbstbestimmung gelingt ihm eine hinreißende Fabel, deren raue Magie die Zuschauer gefangen nimmt. In Cannes avancierte das raffiniert konstruierte Fantasy-Drama zum Publikums-Favoriten. Wer von uüblichen Story-Strickmustern gelangweilt ist, kommt bei dieser surrealen Wundertu?te bestens auf seine Kosten.

FCK WDNSDY @ EXIL
Jun 18 um 22:00
FCK WDNSDY @ EXIL

Indie, Alternative, College Rock und (Brit-)Pop vom Allerfeinsten. Punkt. Oder kurz: Wunderbare Musik von wunderbaren Bands für wunderbare Menschen wie Euch.
Ob Arctic Monkeys, Bloc Party, Kooks, Strikes, Jets, Killers, Hives, Chemical Brothers, Pulp, Blur, Mumford & Sons, Temper Trap, AnnenMayKantereit, Liedfett, Casper, Alligatoah, Green Day, Offspring, Rise Against, Muse, Placebo, Frank Turner, Jack White und und und…
Die musikalische Palette ist breit und hat viel Raum für Eure Wünsche.

Und das Wunderbarste vom Wunderbaren: Flaschenbiere (0,33l) und Fritz-Limonaden (0,33l) gibt’s für 2,- €, diverse Shots kosten den ganzen Abend lang nur 1,50 €.

Immer an Dienstagen (außer bei gesondert angekündigten Events)
An Konzertabenden beginnen alle regulären Tanzveranstaltungen immer erst gegen 00.00 Uhr!

Jun
19
Mi
Ein Gauner und ein Gentleman @ Lumière
Jun 19 um 18:00
Ein Gauner und ein Gentleman @ Lumière

Forrest Tucker blickt auf eine bemerkenswerte Karriere als Ganove zurück: In der Vergangenheit war es ihm nicht nur zigfach gelungen, Banken um ihr Geld zu erleichtern. Auf die anschließenden Verhaftungen und Urteile ließ er über ein Dutzend Gefängnisausbrüche folgen. Sogar von der sagenumwobenen Insel Alcatraz gelang ihm die Flucht. Mittlerweile lebt er in einer Seniorenwohnanlage, doch noch immer juckt es ihm in den Fingern. Er stellt eine Rentnergang zusammen, mit denen er eine Bank nach der anderen überfällt und dabei eine Menge Kohle macht. Als er dann auch noch die sympathische Pferdeliebhaberin Jewel kennenlernt, scheint sein Ruhestandsleben gesichert. Doch der ehrgeizige Detective John Hunt ist fest entschlossen, der Ganovenbande das Handwerk zu legen …
„Es ist ein klassischer, entwaffnender, unwiderstehlicher Charme, den Redford hier mit einer unerhörten Leichtigkeit auf die Leinwand schmeißt und der den ganzen Film notfalls auch allein tragen würde. Aber zum Glück muss er das gar nicht, weil neben dem grandiosen Hauptdarsteller auch Regisseur David Lowery und seine Co-Stars Casey Affleck und Sissy Spacek großartige Leistungen abliefern.“ (filmstarts.de)

Lazarus @ Deutsches Theater (DT-1)
Jun 19 um 19:45
Lazarus @ Deutsches Theater (DT-1)

David Bowie, der zu früh verstorbene Jahrhundertkünstler, hat der Welt mit »Lazarus« ein Abschiedsgeschenk gemacht, das uns erlaubt, sein außerirdisch anmutendes Genie zumindest auf der Bühne wieder zu erleben. Bowie schrieb das Musical zwei Jahre vor seinem Tod und führt damit die Geschichte des Kinofilms »Der Mann, der vom Himmel fiel« fort. In dem Film aus dem Jahre 1976 spielt David Bowie Thomas Newton, einen Außerirdischen, der sich in die Weiten des Weltalls aufmacht, um für seinen verdurstenden Planeten Wasser zu finden. Auf dieser Reise landet er auf der Erde, verliebt sich in eine Frau und verzweifelt an der Brutalität der Menschheit. Da er den Weg zurück ins Universum nicht mehr findet, ist Thomas Newton immer noch ein Gefangener zwischen den Welten. Von seiner großen Liebe verlassen und aller Hoffnung auf Glück beraubt, wünscht er sich den Tod, die Rückkehr ins Universum. Doch Newton kann weder sterben noch verschwinden.

Border @ Lumière
Jun 19 um 20:00
Border @ Lumière

Die schwedische Grenzbeamtin Tina besitzt eine fu?r eine Zöllnerin besonders praktische Gabe: Sie kann Angst, Scham und Wut anderer Menschen wittern. Ihr Talent macht sich der schwedische Grenzschutz erfolgreich zunutze, um Kriminelle aufzuspüren. Dazu kommt noch ihr besonderes Aussehen: Tinas Gesicht ist seltsam geformt, es verleiht der jungen Frau etwas Animalisches. Tina fühlt sich seltsam fremd unter den Menschen und lebt naturverbunden in den Wäldern. Dann begegnet sie Vore, der ihr auffallend ähnlich sieht und bei dem ihre Begabung an Grenzen stößt. Mit ihm entdeckt sie das Geheimnis ihrer mystischen Herkunft.
Regisseur Ali Abbasi begeistert mit einer phantastischen Geschichte, die so behutsam wie berührend Grenzen sprengt. Zwischen Identität und Selbstbestimmung gelingt ihm eine hinreißende Fabel, deren raue Magie die Zuschauer gefangen nimmt. In Cannes avancierte das raffiniert konstruierte Fantasy-Drama zum Publikums-Favoriten. Wer von uüblichen Story-Strickmustern gelangweilt ist, kommt bei dieser surrealen Wundertu?te bestens auf seine Kosten.

Cuba Clash @ Sechs Millionen Dollar Club
Jun 19 um 20:00
Die Känguru Chroniken – Ansichten eines vorlauten Beuteltiers @ Junges Theater Göttingen
Jun 19 um 20:00
Die Känguru Chroniken - Ansichten eines vorlauten Beuteltiers @ Junges Theater Göttingen

[vc_row 0=““][vc_column width=“2/3″][vc_column_text 0=““]Ein Theaterstück von Marc-Uwe Kling

Ein Kleinkünstler lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und Fan von Nirvana. Im Prinzip die perfekte Wohngemeinschaft und Grundlage für die abenteuerlichsten Begebenheiten und irrwitzigsten Wortgefechte. Endlich erhalten wir Antworten auf drängende Fragen: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinen-süchtig?

Passt die Essenz des Hegel‘schen  Gesamtwerkes in eine SMS? Und ist das Liegen in einer Hängematte schon passiver Widerstand? In seinem Bestseller schildert Marc-Uwe Kling den absurden Alltag dieses ungleichen Paars ebenso bissig-anarchisch wie liebevoll-ironisch.

Foto © Jochen Quast[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][/vc_column][/vc_row]

Hermann Hesse: Siddhartha – Eine indische Dichtung @ Apex
Jun 19 um 20:15
Hermann Hesse: Siddhartha - Eine indische Dichtung @ Apex

Der junge Siddhartha sucht die weltüberwindende Wunschlosigkeit. Vom Wissen seines Vaters und der Priester enttäuscht, verlässt er mit seinem Freund Govinda die Heimat, um die strengste Askese zu erlernen. Doch dieser Weg erweist sich als lebensfeindlich, schmerzvoll und unfruchtbar. Nun lässt sich Siddhartha auf die sinnliche Schönheit der Welt ein und macht beglückende Erfahrungen. Beide Versuche – die Askese und das Erleben der Sinnlichkeit – führen bei Siddhartha schließlich zu Menschlichkeit und Herzöffnung.

Der Schauspieler, Rezitator und Scherenschnittkünstler Friedrich Raad hat aus Hesses weltberühmtem Roman über die Sinnsuche zweier junger Menschen ein faszinierendes Schattentheaterstück für zwei Spieler gemacht.

Salsa en Sótano @ Nörgelbuff
Jun 19 um 22:00
Salsa en Sótano @ Nörgelbuff

Salsa und Latin Party mit DJ Quito

Jun
20
Do
Literaturcafé – Buchlesung mit Dennis Schwark @ Theater der Nacht
Jun 20 um 16:00