OM10 gekauft

Von Besetzer*innen zu Besitzer*innen

Nach 16-monatiger Besetzung ist es den Aktivist*innen von Our House OM10 gelungen, das ehemalige DGB-Haus zu kaufen. Die Zukunft des Projekts, welches unter anderem Geflüchtete dort unterbringt und betreut, scheint somit gesichert. Our House OM10 traf von Anfang an auf breiten Zuspruch seitens der Göttinger Bevölkerung und konnte nur aufgrund dieser Solidarität mit dem Projekt nicht geräumt werden. Dass sich die ehemaligen Besetzer*innen vor allem dank Spenden und Direktkrediten nun Eigentümer*innen nennen dürfen, ermöglicht ihnen den Handlungsspielraum, den sie für ihre Vision benötigen: Statt menschenunwürdiger Massenunterbringung und drohender Obdachlosigkeit sind sie nun in der Lage, Geflüchteten und Menschen in anderweitig prekärer Wohnsituation langfristig ein echtes Zuhause zu bieten. Zudem soll das Haus in der Oberen-Masch-Straße 10 weiterhin als Raum zur politischen Organisation genutzt werden. Um eine erneute Privatisierung des Gebäudes zu verhindern, ist geplant, es durch Überführung in das Mietshäuser Syndikat zu vergesellschaften, wodurch auch langfristig bezahlbarer Wohnraum gesichert wird.

Weitere Infos: https://omzehn.noblogs.org/

[Text: Sarah Elena Kirchmaier | Fotos: https://www.flickr.com/photos/our-house_om10/]


Veröffentlicht am: 03.03.2017
Autor: admin

2 Antworten zu “OM10 gekauft”

  1. Bablofil sagt:

    Thanks, great article.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.