Totschlag im Wald

Es ist ein magischer Ort. Nur wer selbst einmal im Dannenröder Forst gewesen ist, kann  nachvoll­ziehen, mit welchem Gefühl einem dieser Wald beschenkt. Angelehnt an einer mehreren hundert Jahre alten Eiche sitze ich im weichen Moos. Der Baum über mir ist 30 Meter hoch und so breit, dass ich ihn mit meinen ausgebreiteten Armen nicht annähernd umfassen kann. Markiert ist er mit einem weißen Strich. Das bedeutet, dass dieser Baum, wie so viele andere auch, dem Tod geweiht ist, denn er steht auf der geplanten Autobahntrasse und soll schon bald gefällt werden. Im Hintergrund höre ich die Stimmen der anderen Aktivist*innen, das Lachen der Kinder, die auf den selbstgebauten Schaukeln in den Bäumen spielen und die Gesänge der Frauengruppe aus dem anliegenden Dorf, die lautstark Lieder über die Natur, die Tiere und den Widerstand gegen den Totschlag in diesem gesunden Wald singen. Dennoch sind die Tage des Dannenröder Forsts gezählt. Ist das heute noch vertretbar?

[Text & Fotos: Jana Herbst]

Der „Danni“, wie viele den Dannenröder Forst nennen, ist ein 300 Jahre alter, ca. 1.000 Hektar großer, artenreicher Laubmischwald im ca. 130 Kilometer von Göttingen entfernten Mittelhessen. Seit dem 01.10.2020 haben hier die Fällarbeiten auf der geplanten Trasse der A49 begonnen, die mitten durch das Herz des Dannis sowie durch den nahegelegenen Herrenwald und den Maulbacherwald verlaufen soll. 85 Hektar gesunder, lebender, alter Wald wird damit unwiderruflich zerstört und ein wichtiger Lebensraum zerteilt. Seit über 40 Jahren setzen sich Bürgerinitiativen, Naturschützer*innen, Waldfreund*innen und Menschen wie Du und ich dafür ein, dass dieses Kleinod als funktionierendes Ökosystem erhalten bleiben darf. Dieser einst idyllische Ort ist das Zuhause von Rehen, Wildschweinen, tausenden Insekten-, Vogel- und Amphibienarten, wie z.B. den bedrohten Kammmolch, denen dieser Wald sein Fauna-Flora-Habitat [FFH] Schutzgebiet-Status verdankt. Darüber hinaus ist er seit circa einem Jahr auch das Zuhause von vielen Menschen geworden, die seit Monaten in selbstgebauten Baumhäusern leben, um den Wald zu beschützen.

 

Unverständliche Unsinnigkeit 

Doch dieses Zuhause ist zeitlich begrenzt. Unzählige gesunde Bäume wurden schon gefällt und bei jedem weiteren wird der Kloß in meinem Hals größer. Werden meine zukünftigen Kinder und Enkelkinder jemals dieses Freiheitsgefühl erleben können, das mir ein so alter, ehrwürdiger Wald wie dieser beschert? Was ist das für eine unverständliche Unsinnigkeit, wenn Bäume gefällt werden, die zum Teil mehr als 250 Jahre alt sind, Katastrophen, Krisen und Kriege überlebt haben und jetzt mir nichts, dir nicht einer schnöden Autobahn weichen müssen? Warum töten die Menschen in Mitten von Klimakrise, massenhaftem Arten- und Waldsterben einen gesunden, feuchten Wald und zerstören den Lebensraum von so vielen Lebewesen? Erschwerend hinzu kommt, dass das Gleental durch die geplante Autobahn verläuft. Dabei handelt es sich um ein Wasserschutzgebiet, das über eine halbe Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt. Deshalb hat sogar das Bundesverfassungsgericht eingeräumt, dass dieses ungeheuerliche Baumfäll-Projekt heutzutage nicht mehr genehmigt werden würde, weil es gegen die EU- Wasserrahmenrichtlinie verstößt. Nicht zuletzt weil der Bauplan auf Überlegungen der 70er Jahre beruht und demzufolge total veraltet. Spätestens im Jahr 2020, in dem wir nun endgültig im Klimanotstand angekommen sind, hätte diese Planung komplett neu überdacht werden müssen. Baurecht bedeutet nicht Baupflicht. Sollte nicht genau hier und jetzt für die Zukunft entschieden werden? Der Einhaltung des Pariser Abkommens und des 1,5 Grad-Ziels sowie einer ernsthaften Verkehrswende steht der Ausbau der A49 jedenfalls diametral entgegen. Dass dieser Dinosaurier der Verkehrsplanung nun dennoch umgesetzt wird, und das zu einer Zeit, in der es in einigen Gebieten Deutschlands bereits einen Wassernotstand gibt und weite Teile unserer Wälder wegen Hitze und Trockenheit absterben, ist nicht nur mir unbegreiflich. Und nein, auch die geplanten Ausgleichsmaßnahmen, wie beispielsweise Aufforstungen an anderer Stelle, werden ein jahrhundertlang gewachsenes Ökosystem eben nicht einfach so schnell ersetzen! Einzelne Bäume können zwar gepflanzt werden, aber bis daraus ein Wald wird, vergeht eine lange Zeit. Dabei sind alte Wälder unsere größten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel und fungieren als Schatzkammern des Artenreichtums. Damit sind sie quasi unsere Lebensversicherung. Wie kann es sein, dass die Menschen, von denen wir regiert werden, immer noch nicht verstanden haben, dass die Natur und das Wasser die Lebensgrundlage unser aller Dasein sind und damit selbstverständlich von weitaus höherem öffentlichen Interesse sein müssten als der Bau einer weiteren Autobahn?

Gegen die Axt im Wald

Nun könnte ich die bewiesene Tatsache anführen, dass die drittgrößte Emissionsquelle in Deutschland der Verkehrssektor ist. Hinzufügen könnte ich auch noch einen Satz aus dem ersten Semester Stadtplanung: „Jede Straße zieht mehr Verkehr an.“ Das ist ein kausaler Zusammenhang, der sich nicht leugnen lässt. Ich könnte in Zahlen deutlich machen, wie absurd das Projekt A49 ist: Jeder gebaute Kilometer Autobahn kostet laut Spiegel Recherchen 10 Millionen Euro. Wenn man das Geld doch nur für den Ausbau alternativer Infrastruktur einsetzen würde! Doch auch diese und andere unschlagbaren Argumente ändern nichts daran, dass just in diesem Augenblick, in dem Du diese Zeilen liest, weitere Teile des Dannis daran glauben müssen. Auch politisch gesehen ist das Ganze ein großer Skandal, denn in Hessen sitzen Die Grünen mit in der Landesregierung und haben die A49 mitzuverantworten. Dass sie den Totschlag des Dannis im Koalitionsvertrag mit der CDU durchgewunken haben, hält Die Grünen, die ihren inhaltlichen Schwerpunkt bekanntlich auf ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit legen, jedoch nicht davon ab, im Nachhinein mit dem Finger auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, den Bauherren der Autobahn, zu zeigen, weil er diese Autobahn nun um jeden Preis durchsetzen will.

Wald statt Asphalt 

Seit einer ganzen Weile setze ich mich gegen den Weiterbau der A49 ein, pendle zwischen Göttingen und dem Danni, verbringe viel Zeit im Wald und muss mich in all dem aufkommenden Frust, dem Unverständnis über diese Ungerechtigkeit und die mangelnde Voraussicht der „Bauherren“ ständig daran erinnern, wozu ich mir das alles antue: Für eine bessere Welt. In der Überzeugung, dass wir selbst einstehen müssen für unsere Ideale, Hoffnungen und Träume. Und dafür, dass mir meine zukünftigen Kinder inmitten der Klimakrise nicht vorwerfen können, ich hätte nichts dagegen unternommen. Ich denke, darin liegt die Verantwortung die jede*r von uns in dieser privilegierten, westlichen Welt trägt: dass man auf seine Mitmenschen, die Natur und die Tiere achtet, dass man sich auch mal gegen das bestehende System stellt, wenn einem etwas nicht gefällt und das Mensch verstehen muss, dass wenn es irgendwann keine Menschen mehr auf diesem Planten geben wird, es trotzdem noch Wälder geben wird und neue entstehen werden. Der Planet und seine Wälder können auch ohne uns leben, aber wir nicht ohne sie.

Hier seht Ihr unsere Autorin Jana. Sie ist Mitte 20, studiert Bildungswissenschaft und kann bei umweltbezogenen und sozialen Problemen nicht wegschauen. Stattdessen muss sie handeln. Ihre Freunde würden über sie sagen, dass sie leckeres, veganes Bananenbrot backt und denkt, dass jeder etwas zu sagen hat, aber oft passt es ihr einfach nicht, wer das Sagen hat. 

Veröffentlicht am: 12.11.2020
Autor: vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.