BORN TO BE VORN

44. Göttinger Jazzfestival

44. Göttinger Jazzfestival

Fetzige Jazzrhythmen von The Jakob Manz Projekt über Verschmelzungen von traditioneller arabischer Musik und europäischem Jazz durch Maasa bis hin zu tiefer gefühlvoller Frauenpower in der Stimme von Kadri Voorand – diese energetische Mischung bietet das diesjährige 44. Göttinger Jazzfestival. Vom 5. bis 13. November spielen jeweils täglich ein bis zwei Bands, ganz gleich ob aus regionalen oder internationalen Gefilde, auf den Göttinger Bühnen und in der Umgebung. Einen grandiosen Auftakt legen die Ausnahmetalente in ihrem The Jakob Manz Projekt am 5. November im „Esel“ in Einbeck hin ...

8

LesBiSchwule* KULTURTAGE Göttingen

LesBiSchwule* KULTURTAGE Göttingen

#Kulturtipp #Queer #Lokales

Das KULTURTAGE-Team ist nach der pandemiebedingten Pause endlich zurück – ihr diesjähriges noch bunteres kulturpolitisches Programm hat die Devise der Sichtbarkeit, dem Empowerment und der Gleichstellung vielfältiger Identitäten und Lebensweisen. Vom 15. Oktober bis zum 14. November bietet ein schillernder Veranstaltungskalender eine große Auswahl farbenreicher Aktionen, Workshops und Events.

11

Pop Up [Play]

Pop Up [Play]

#Kulturtipp #Theater #Lokales

13.10., 28.10., 05.11. und 25.11.2021 | Deutsches Theater | 19:45 Uhr: Wir befinden uns in einer Zeit der Merkwürdigkeit. Was man für sicher hielt, gerät ins Schwanken, wo man sich verwurzelt dachte, fühlt man sich plötzlich fremd, und was zuvor unmöglich schien, wird auf einmal als normal erachtet, während mancherorts links und rechts die Rollen zu tauschen scheinen. Haben wir es mit einer Gesellschaft der „Selbstgerechten“ zu tun, wie es die Politikerin Sarah Wagenknecht postuliert, oder mit einer „Generation beleidigt“ wie die Feministin Caroline Fourest konstatiert? Oder ist uns einfach nur der Sinn für den gesunden Menschenverstand und das richtige Maß der Dinge abhanden gekommen? Um in und an diesen Zeiten und ihren Widersprüchlichkeiten nicht zu verzweifeln, ist die heldenhaft-herrliche, gesellschaftskritische, selbstironische, liebe- und humorvolle Uraufführung „Pop Up [Play]“ im Deutschen Theater überaus hilfreich … 

232

Wütendes Wetter

Wütendes Wetter

#Kulturtipp #Lesung #Bücher #Lokales #Klima

29.10.2021 | Paulinerkirche | 19 Uhr: „Ey Wirbelsturm – Bist du noch Wetter oder schon Klimaphänomen?“ Dieser Frage und einer Antwort darauf, widmet sich Friederike Otto, deutsche Klimatologin und Leiterin des Environmental Change Institutes der University of Oxford, in ihrem Buch „Wütendes Wetter“, das die VONWEGEN-Autorin Sabine mit Faszination verschlungen hat. Am 29. Oktober wird Friederike Otto im Rahmen des Göttinger Literaturherbst aus ihrem Buch lesen und mit Helmut Grubmüller [MPI für biophysikalische Chemie] darüber diskutieren.

42

„Gebrauchsanweisung für Heimat“

„Gebrauchsanweisung für Heimat“

#Kulturtipp #Bücher #Lokales

„Jedes Fortgehen – ganz gleich, von wem und von was – braucht Schneid. Manchmal ein bisschen, manchmal ein bisschen viel. Eine neue Heimat – oder ein neuer Mensch: lauter unbekannte Kontinente. Wer kein Glück hat, fährt mitten hinein in sein nächstes Unglück“, schreibt Andreas Altmann in seinem neuen Buch „Gebrauchsanweisung für Heimat“ ... 

387

Heinz Strunk und die berüchtigten vier F 

Heinz Strunk und die berüchtigten vier F 

#Kulturtipp #Bücher #Lesung #Lokales

31.10.2021 | Deutsches Theater | 19 Uhr: Als Gründungsmitglied der Telefoncomedycrew "Studio Braun" gelangte er zu gnadenlosem Ruhm und spätestens nach seinem Buch "Fleisch ist mein Gemüse" und dem legendären Film "Fraktus" brannte sich sein Name tiefgängig ein. Am 31. Oktober liest er im Rahmen des Göttinger Literaturherbst aus seinem verbal-brutalen, genialen Beziehungsdrama-Roman "Es ist immer so schön mit dir". Grund genug, um in seiner Vergangenheit nach Vorzeichen für die Strunkschen Liebesprobleme zu fahnden, bevor wir einen Sprung in die Gegenwart wagen. Ein Gespräch mit Heinz Strunk über die berüchtigten vier F: Feiern, Freiheit, Fleckenteufel und Feuchtgebiete. 

100

Frau sein. Mann sein. Mensch sein.

Frau sein. Mann sein. Mensch sein.

#Macht+Protest #Feminismus #Gleichberechtigung #Männer #Seelenleben

Dass viele Frauen und die meisten Männer heutzutage der Ansicht sind, der Kampf um Gleichberechtigung sei abgeschlossen, hat unsere Autorin Sabine zum Nachforschen angeregt. Ihre Erkenntnisse zeigen, wie stark alte, verstaubte Rollenbilder tatsächlich immer noch in unserer Gesellschaft verankert sind, und geben Anstöße, wie wir endlich über sie hinauswachsen können. [Teil 1]

153

Aus den Tagebüchern einer rasenden Reporterin #2

Aus den Tagebüchern einer rasenden Reporterin #2

#Tagebücher #Lokales #Magazin #ÜberUns #Seelenleben 

Manche Menschen bezeichnen das Nikolaiviertel in der Göttinger Fußgänger­zone als Kunstquartier, andere nennen es den Niki-Kiez. Für den VONWEGEN-Verlag ist es sein neues Zuhause – ein magischer Ort inmitten der Mitte und gleichzeitig ganz weit vorn. Wie wir dort gelandet sind und was danach geschah, erfahrt Ihr hier und jetzt aus den geheimen Tagebüchern einer rasenden Reporterin.  

175

Horrorskope

Horrorskope

#Horrorskope #Seelenleben #Sternzeichen

Liebe Freund*innen der Sterne und solche, die nichts darauf geben, aber dieses Horrorskop trotzdem lesen: Damit Ihr im August und September auf etwaige Eventualitäten vorbereitet seid, die möglicherweise auf Euch einströmen, hat unser Fräulein Freud mal wieder einen desaströs-pornösen Blick in die kosmologische Glaskugel geworfen, um Euch mit allen Wassern zu waschen …

142

Freundschaft Plus = Glück im Minus  

Freundschaft Plus = Glück im Minus  

#Sex #Seelenleben

Freundschaft Plus ist eine Freundschaft zwischen zwei Menschen mit einem gewissen Bonus. Das Verhältnis ist nicht platonisch, beide genießen zusätzlich Sex miteinander – ohne verliebt zu sein. Zumindest dürfen sie es nicht, das ist die Bedingung. Klingt vielleicht erst mal locker und unkompliziert. Tatsächlich ist es aber das gehemmteste und unlockerste Beziehungsmodell, das sich unsere Generation jemals ausgemalt hat, findet unsere Autorin Anna und verfasste ein Plädoyer für maximale Liebe.

88

Blockieren, Rebellieren, Stören

Blockieren, Rebellieren, Stören

#Macht+Protest #Klima #Lokales

Rebellion Wave in Berlin Anfang Oktober: Menschen ketten sich freiwillig an Ministerien, verharren friedlich stundenlang in Sitzblockaden auf Straßen. Mit Bannern in den Händen und Fahnen in der Luft wird gesungen, gelacht und gewartet, bis die Politik sich äußert oder die Polizei räumt. Als Teil der Ortsgruppe Göttingen von der Klimagerechtigkeitsbewegung Extinction Rebellion [XR] durfte ich mit nach Berlin reisen, um mit bis zu tausend weiteren Aktivist*innen mehrere Tage lang mit spektakulären Aktionen auf die Klimakatastrophe aufmerksam zu machen. Bunt, laut und gewaltfrei. Extinction Rebellion im gewaltfreien Kampf um's Überleben 

76

Angst frisst Seele auf

Angst frisst Seele auf

#Macht+Protest #Seelenleben

Jeder Mensch hat Angst vor irgendwas, denn wer das Leben zu schätzen weiß, hat viel zu verlieren. Doch überall, wo Angst herrscht, gerät die Vernunft ins Hintertreffen. Warum wir Angst haben, wie sie instrumentalisiert wird und wieso sie ein wichtiger Wegbegleiter, aber kein guter Ratgeber ist, darüber sprachen wir mit dem Hirnforscher Gerald Hüther.

190

Nummer 26

Nummer 26

#Magazin

In unserer neuen Nummer erfahrt Ihr mehr über Frauen in der Rushhour des Lebens, das Mamawerden, über Alleskönnerinnen, die sich das Leben schwer machen, und wieso „feminine values“ früher oder später die Machokultur besiegen werden. Damit wir mit der Gleichberechtigung möglichst schnell voran kommen, liefern wir Euch auch gleich noch eine kleine Anleitung für die Metamorphose des Mannes mit. Außerdem mit von der Partie sind u.a. der „Farbanschlag“ am Mühlengraben, der Blues mit dem Gurt, pornöse Poesie für alle sowie weitere Einblicke in die geheimen Tagebücher einer rasenden Reporterin und die lieben Menschen vom Niki-Kiez.

281

Frau sein. Mann sein. Mensch sein.

Frau sein. Mann sein. Mensch sein.

#Macht+Protest #Feminismus #Gleichberechtigung #Männer #Seelenleben

An alle Stirnrunzler*innen, die sich nicht von geschlechtsspezifischer Ungleichheit betroffen fühlen und es trotzdem aufmerksam lesend bis hierhin, zum zweiten Teil dieses Artikels*, geschafft haben: In dieser Ausgabe des VONWEGEN-Magazins erfahrt Ihr mehr über Frauen in der Rushhour des Lebens, über das Mamawerden, über Alleskönnerinnen, die sich das Leben schwer machen, darüber, warum und wie die Boulevardpresse Frauen beeinflusst, und wieso „feminine values“ früher oder später die Machokultur besiegen werden. Es geht auch um verstaubte Glaubenssätze in der Berufswelt, um Prinzessinnen und Feuerwehrmänner der nächsten Generation und um unseren Einfluss als Eltern. [Teil 2] 

116

Blue Flash

Blue Flash

#Lokales #Sport #Studieren

Wer kann schon von sich selbst behaupten, während seines Studiums maßgeblich an der Konstruktion eines Rennwagens beteiligt gewesen zu sein und damit auch noch an einem internationalen Wettbewerb inklusive Autorennen teilgenommen zu haben? Die Antwort lautet: das Blue Flash-Team der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

258

VONWEGEN-Lesestunde

VONWEGEN-Lesestunde

#Kultur #Magazin #Seelenleben #Sex #ÜberUns

In unserem ersten Plauderstündchen im Dots Live-Stream drehen und wenden sich Charlotte und Vanessa um Themen wie Partnerschaften und Perversionen, den Stein des Anstoßes, die Auswirkungen von Penis-Selfies auf die Libido der Frau und die sechs Arten der Liebe.

181

Der #Hä?!-Duden

Der #Hä?!-Duden

#Duden #Netzwerken

Vor allem im world wide web, aber auch im realen Leben kursieren so einige erfundene oder zweckentfremdete Begrifflichkeiten, die bei vielen Menschen Fragezeichen hervorrufen. Deshalb sorgt unsere Autorin und Illustratorin Sarah – nicht ganz ohne Zynismus – mit ihrem sich stetig erweiternden, fulminanten #Hä?!-Duden für mehr Durchblick. 

143

Über uns

Über uns

#Magazin #Lokales #ÜberUns

Von außen betrachtet ist VONWEGEN das Kleine unter den Göttinger Gesellschafts- und Stadtmagazinen. In unserem gedruckten, äußerst praktischen DIN-A5-Format steckt jedoch viel mehr drin als in so manchem Großen: überraschend unverbrauchte und unabhängige redaktionelle Artikel über politische, gesellschaftliche, kulturelle und gerne auch mal kontroverse Themen wie Sex, Drogen oder Schuld und Sühne.

436

NOCH MEHR STOFF ZUM REINZIEHEN

Summer of love

Summer of love

#Macht+Protest #Lokales #Drogen

Dass Frauen Hosen tragen und bärtige Männer mit langen Haaren Chancen auf Sex haben, verdanken wir den Hippies, die sich vor 50 Jahren mit Blumen im Haar und Acid im Hirn für eine friedliche Welt einsetzten. Doch was ist sonst noch übrig geblieben von den Idealen der 1968er-Bewegung? Sind die Hippies von damals gescheitert oder über sich hinausgewachsen, und kann diese Welt wirklich nur mit mehr Liebe gerettet werden? Mit diesen Fragen im Kopf hat sich unsere Autorin und Foto­grafin Marlin auf Spuren­suche begeben.

68

Den Beifall anführen

Den Beifall anführen

#Sport #Feminismus

Kurze Röcke, Pom Poms, Schminke und viel Sexappeal, stets an der Sideline und immer bereit, die Spieler anzuhimmeln – so ist der Trendsport Cheerleading berühmt geworden. Doch was federleicht und fluffig aussieht, ist in Wirklichkeit harte Arbeit. Nach einer Betrachtungen der Unfallsta­tistiken in Amerika hat das Forbes Magazin Cheerleading jüngst zur gefährlichsten Sportart für Frauen erklärt. Unsere Autorin Lilith weiß genau, wovon die Rede ist, denn sie hat Cheerleading als Leistungssport betrieben.

58

Besser kommen

Besser kommen

#Sex #Gleichberechtigung

Obwohl Frauen im Gegensatz zu Männern in der Lage sind, multiple Orgasmen zu erleben, kommen sie beim Sex deutlich seltener zum Höhepunkt als ihre männlichen Bettgenossen. Das überaus einfalls­reiche Projekt „Girl vs Toy“ macht auf diesen Missstand aufmerksam und zeigt, wie man seiner Herr werden könnte. 

80

Die diskursive Einbahnstraße

Die diskursive Einbahnstraße

#Macht+Protest #Seelenleben

Wenn wir es besonders gut meinen und für unsere Überzeugungen brennen, ist mitunter so viel idealistische Leidenschaft im Spiel, dass wir über die Stränge schlagen und der gesunde Menschenverstand auf der Strecke bleibt. Dann ist das Ergebnis zwar gut gemeint, aber schlecht gemacht.

63

Zart, hart und in Fahrt

Zart, hart und in Fahrt

#VerwegeneUnternehmer*innen #Kultur #Musik #Lokales #Techno

Techno ist viel mehr als eine Musikrichtung. Es ist ein eigenes Universum, in dem man sich verlieren, wiederfinden und neu entdecken kann. Techno bedeutet Freiheit, so schallt es aus den Clubs, wo dann aber doch oft das Patriarchat den Ton angibt. Deshalb braucht diese Welt mehr DJanes wie El!sai und mehr Feminist*innen auf dem Dancefloor.

69

Eine Religion für sich

Eine Religion für sich

#Seelenleben #Macht+Protest #Wohlbefinden

Wenn es um Ernährung geht und die Frage, ob man am besten vegetarisch oder vegan leben sollte, dann erhöht sich das Mitteilungsbedürfnis vieler Menschen exponentiell. Dann wird beiden Seiten vorgeworfen, sich ungesund zu ernähren, und es kann schon mal vorkommen, dass die einen als Vegi-Nazis und die anderen als ethiklose Konsumopfer beschimpft werden. Ernährung ist eben eine Religion für sich. Grund genug, sich zum neuen Jahr aufs Neue damit auseinanderzusetzen, findet unsere Autorin Lilith, die zwischen Weihnachtsgans und Silvester-Raclette mal wieder gründlich ins Grübeln geraten ist.

54

Mut zur Kündigung! 

Mut zur Kündigung! 

#Arbeit+Leben #Seelenleben

Der folgende Text richtet sich nicht an Arbeitsmenschen, die vor dem Frühstück mit einem glücklichen Pfeifen durch die Wohnung tänzeln, sondern an Arbeits­sklaven, die nicht mehr daran glauben, dass dieser Zustand überhaupt existiert. Hier kommt Dein Guide zur der vielleicht gesündesten Entscheidung Deines Lebens.

85

Über die Infantilisierung der Gesellschaft

Über die Infantilisierung der Gesellschaft

#DunkelDuscht #Seelenleben 

Eingekesselt zwischen Weihnachtsschmaus und Tannenbaum stellte unser Kolumnist Herr Dunkel fest, dass sogar sein über 70-jähriger Vater offenkundige Defizite im Erwachsensein aufweist. So kam er nicht umhin, sich zu fragen, ob es sich dabei um eine kollektive Disposition handeln könnte. 

62

Sexismus ist ein hartes Schwert

Sexismus ist ein hartes Schwert

#Kultur #Sex #Feminismus

Spätestens seitdem findige Marketingstrategen entdeckt haben, dass Sex sells, muss man schon blind sein, um nicht ständig mit nackten Tatsachen konfrontiert zu werden. Deshalb ist es umso verwunderlicher, dass die Zeichnungen von Marion Vina, die im Rahmen einer satirischen Gruppenausstellung in der Zentralmensa ausgestellt waren, einigen Menschen so sehr auf den Magen geschlagen haben, dass sie vorzeitig abgehängt wurden.

50

Das wird nix

Das wird nix

#Sex #Seelenleben

Die meisten Menschen streben danach, sich mit anderen Menschen zu verbinden. Deshalb gehen sie auf Partys, schaffen sich für Tinder ungeahnte Schokoladenseiten an und ziehen ein Date so lange durch, bis auch der letzte Hoffnungsschimmer auf eine glückliche, gemeinsame Zukunft nun wirklich nicht mehr tragbar ist. Nicht so unsere Autorin Anna, die sich als frisch ge­backener Single sogleich mit 15 Strategien bewaffnet hat, um aussichtslose Dates umgehend zu beenden. 

69

Daseinssekpsis und Pfefferspray

Daseinssekpsis und Pfefferspray

#DunkelDuscht #Seelenleben

Blut mag dicker als Wasser sein, doch es gerinnt auch oftmals zu dicker Luft. So kam es, dass unser Kolumnist Herr Dunkel wie Rilkes Panther um den Weihnachtsbaum tigerte: mit großem Willen, aber wie betäubt.

59

Ein Tor zur Hölle und in die Freiheit

Ein Tor zur Hölle und in die Freiheit

#Netzwerken 

Das Darknet ist für viele Menschen ein ominöser Ort, der meistens im Zusammenhang mit Kinderpornographie sowie Waffen- oder Drogenhandel in den Medien auftaucht. Wir wollten wissen, was dahinter steckt, aber fürchteten uns, das Tor zur dunklen Seite des World Wide Web zu durchschreiten. 

68

SEX. MACHT. SPASS. UND PROBLEME.

SEX. MACHT. SPASS. UND PROBLEME.

#Feminismus #Sex #Bücher

Warum fällt es uns leichter, über Krankheiten zu reden als über Sex? Haben wir die Fesseln der Unterdrückung und Verklemmtheit längst gesprengt oder nur gelernt, in ihnen shoppen zu gehen? Mit UNTENRUM FREI hat Margarete Stokowski ein persönliches, provozierendes und kämpferisches Buch über die Mechanismen sexueller Unterdrückung geschrieben. 

65

Göttingen calling

Göttingen calling

#VerwegeneUnternehmer*innen #Lokales #Drogen #Musik #Kultur #Arbeit+Leben #Techno

Manche Lebensläufe sind wie aus dem Ei gepellt, andere so kantig, dass man sich daran stoßen könnte. Letztere finden wir spannender. Deshalb portraitieren wir in unserer Serie VERWEGENE UNTERNEHMER Firmengründer, bei denen nicht immer alles rund lief und doch zum Erfolg führte. Unser zweites Vorzeigeobjekt ist Tobias Wollborn, Musikproduzent und Inhaber des Labels „Vinyllover Recordings“. Nach zwei Jahren harter Arbeit releaste der talentierte Göttinger Nachwuchskünstler Ende August sein zwölf Tracks starkes Erstlingswerk „Imaginary Journey“, das nun den weltweiten elektronischen Musikmarkt erobern soll.

58

Rappen in Rosa

Rappen in Rosa

#Kultur #Musik #Macht+Protest #SatzFetzen #HipHop

„Klassenkampf und Kitsch” – so heißt das neue Album des Hamburger Rappers Disarstar und dieser Name ist eine treffende Inhaltsangabe. Die sprachlich und technisch grandios gerappten, radikal-romantischen, antifaschistischen Statements und gefühlvollen Selbsterkenntnisse des 26-jährigen Wortkünstlers gab es in der musa zu hören und zu sehen. Was Disarstar auf unsere Satzfetzen geantwortet hat, erfahrt Ihr hier und jetzt.

65

Pflege in Not

Pflege in Not

#Macht+Protest #Seelenleben #Arbeit+Leben

Als Pflegekraft aus Überzeugung geht man heutzutage schnell selbst psychisch und physisch am Krückstock, weshalb kaum noch jemand diesen Beruf ausüben möchte. Dies stellt in einer alternden Gesellschaft wie der unseren ein elementares Problem dar. Deshalb fordert unser Freund Gunna, seines Zeichens examinierter Altenpfleger aus Leidenschaft, eine Revolution in der Pflegebranche, die am besten sofort beginnen muss.

78

Fachkräftemangel everywhere

Fachkräftemangel everywhere

#Arbeit+Leben  

Nachdem wir in der letzten Ausgabe den Fachkräftemangel in der Politik auf den Objektträger gelegt haben, rücken wir nun die Basis in den Fokus. Dabei stellen wir fest, dass viele Unternehmen hier etwas an den Tag legen, das unsere werten Politiker oft nur im Duden unter E finden: Entschlussfreude. Was das bedeutet, werden wir hier für Euch umreißen.

76

Zu groß

Zu groß

#DunkelDuscht  #Macht+Protest #Klima

Sind die Probleme, mit denen sich die Menschheit derzeitig konfrontiert sieht, schlicht zu groß, um sie noch bewältigen zu können? Oder woran liegt es, dass wir ständig gegen dieselbe Wand rennen und aufgehört haben, uns die richtigen Fragen zu stellen, geschweige denn endlich damit anzufangen, vernünftige Antworten zu finden, fragt sich am Rande der Resignation unser Kolumnist Herr Dunkel. 

58

Tafeln und Tonnen

Tafeln und Tonnen

#Seelenleben #Lokales 

Die Zahl der Bedürftigen steigt: Rund 1,5 Millionen Menschen werden in Deutschland von den Tafeln mit Lebensmitteln versorgt. Gleichzeitig werfen wir hierzulande pro Kopf durchschnittlich 55 Kilogramm Lebensmittel im Jahr weg. Lebensmittel, die noch verwendbar wären. Lebensmittel, die andere sich nicht leisten können. 

55

Das Bullerbüsyndrom

Das Bullerbüsyndrom

#DunkelDuscht #Seelenleben

Obwohl sich unser Kolumnist Herr Dunkel etwas Grippales eingefangen hat, setzte er sich barfuß im Herzen an seinen Schreibtisch und schrieb uns im Fieberwahn ein Plädoyer für den Betriebsmodus des Staunens.

66

Destination Prokrastination? 

Destination Prokrastination? 

#Seelenleben #Arbeit+Leben

Ob Hausarbeit, Steuererklärung oder Bewerbungsschreiben – alles lässt sich aufschieben. Je wichtiger etwas ist, umso leichter fällt es. Frei nach dem Motto: „Komm ich heut' nicht, komm ich morgen. Morgen gilt dasselbe.“ Prokrastination: die Kunst auf Übermorgen zu verschieben, was vor Monaten schon dringend hätte erledigt sein sollen.

114

Drang und Druck zur Veränderung

Drang und Druck zur Veränderung

#DunkelDuscht #Seelenleben

Wieviel Aktivationsenergie braucht es, um das Vehikel unseres Selbst aus dem Orbit seiner Begrenzungen zu schießen? Und wo treibt es einen dann hin? Das fragte sich aus akutem Anlass unser Kolumnist Herr Dunkel, der die Mäusestrategie schon damals gar nicht unbedingt für Käse hielt, auch wenn sie zum Himmel stank. 

78

Macht und Maschinen

Macht und Maschinen

#Zukunft #Macht+Protest #Arbeit+Leben

Ich habe gerade mit der Waschmaschine telefoniert. Das Hemd und die Hose müssten um 13:45 Uhr gebügelt sein. Der Herd wird den Kindern pünktlich um 18:30 Uhr Nudeln mit Tomatensauce servieren, nachdem das Auto sie um 18 Uhr vom Sport abgeholt hat. Im Krankenhaus ist leider mal wieder kein Mensch erreichbar, deshalb weiß ich nicht, wie es um Opa steht. Gestern hat der Pflegeroboter noch 34 % angezeigt …

80

Einsam vereint

Einsam vereint

#DunkelDuscht #Seelenleben

Über das hoch stilisierte Know-how und das schwindende Know-why der eigenen Existenz, und was es mit der Enttabuisierung der Einsamkeit auf sich hat – eine Kolumne von Herrn Dunkel.

76

Die fünfte Gewalt

Die fünfte Gewalt

#Macht+Protest #Netzwerken

Viele Menschen fragen sich, warum die Massentier­haltung trotz BSE, Gammelfleisch-Skandal und Anti­biotika-Desaster weiterhin genauso betrieben wird wie zuvor. Andere wundern sich, weshalb das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat trotz seiner krebserregenden Wirkung noch fünf Jahre erlaubt bleibt. Und kaum jemand versteht, wieso die Automobilindustrie anlässlich des Abgas-Skandals nicht mal so richtig einen auf den Deckel bekommt. Die Antwort lautet: Lobbyismus. 

56

Liebesbrief an F. oder warum Feministinnen [keinen] Sex haben

Liebesbrief an F. oder warum Feministinnen [keinen] Sex haben

#Feminismus #Sex #Macht+Protest

„Feministinnen können ja gar keinen Sex haben, weil sie Männer hassen. Die wollen doch eh keinen Mann!“ Mit dieser Unterstellung wurde unsere Autorin Lena schon allzu oft konfrontiert. Ein neues Level erreichte dieses Phänomen als sie neulich mal wieder auf ihrer heiß geliebten Datingplattform Tinder unterwegs war. Denn dort traf sie einen jungen Mann namens F., dem der folgende Brief gewidmet ist.

64

Über das geheime Sex­leben der Orchideen 

Über das geheime Sex­leben der Orchideen 

#Naturwunder #Sex #Lokales

Jeder kennt Orchideen von den Fenstersimsen zuhause bei Oma, Tante, Mutter oder auch bei sich selbst. Dass es bei uns auch heimische, teilweise leider sehr bedrohte, wilde Orchideenarten gibt, ist schon deutlich weniger Menschen bekannt. Und dass manche Orchideen sogar richtig sexy sind, das weiß nun fast niemand. Diesem Unwissen soll daher in diesem leicht unsachlichen, aber nicht gänzlich unwissenschaftlichen Artikel begegnet werden.

90

SKANDALÖS!!!

SKANDALÖS!!!

#Lokales #Macht+Protest #ÜberUns 

Mit großem Schrecken mussten wir feststellen, dass unser wunderschönes oranges VONWEGEN-Schild, welches an unserer Hauswand angeschraubt war, abhanden gekommen ist, weshalb wir nun total traurig sind. Es wäre sehr schön, wenn das Schild wieder dahin zurückkehren würde, wo es hingehört: zu uns!!! 😍 Wir würden dann im Gegenzug einen VONWEGEN-Turnbeutel springen lassen.

137

Schnulzenroman

Schnulzenroman

#Kultur #Bücher

Von Rex Gildos Leben inspiriert, verfasste der gelernte Buchhändler, studierte Literaturwissenschaftler, mäßig begeisterte Berufsschullehrer und augenscheinliche Weinliebhaber, Daniel Borgeldt, sein Debüt Schnulzenroman ... 

104

Wie man die Liebe ... 

Wie man die Liebe ... 

#Seelenleben #Sex

Was bisher geschah: Viele von uns halten es mit Partnerschaften wie mit einer Fahrradreparatur: Man frickelt sich so durch. Die innere Beziehungsschablone, nach der wir agieren, ist porös und auch in der Schule lernten wir wenig Brauchbares darüber, wie Partnerschaft geht. Das Licht am Ende des Tunnels ist: Wir sind wandlungsfähig. Ob es also so weitergeht wie bisher, entscheiden wir jeden Tag neu. Was das konkret bedeutet, soll hier verbal befummelt werden.

93

Wie man die Liebe in den Sand setzt

Wie man die Liebe in den Sand setzt

#Seelenleben #Sex

Was viele von uns bereits intuitiv beherrschen, ohne es zu wissen, wird im Folgenden auf den Punkt gebracht: Eine Anleitung dafür, wie man ein toxisches Klima konstruiert, eine Partnerschaft ruiniert und dabei so richtig schön unglücklich wird. Die gute Nachricht: Diesen Menschen kann geholfen werden, wenn sie dazu bereit sind, ihr Bewusstsein zu erweitern. 

79

Diesseits des Patriarchats

Diesseits des Patriarchats

#Feminismus #Gleichberechtigung #Macht+Protest

Über Margarete Stokowski liest man sehr oft, dass sie „die wichtigste junge Stimme des Feminismus“ sei. In Zeiten, in denen einige Feminist*innen vor allem dadurch auffallen, ihren Aktivismus entweder darauf zu beschränken, das Wort Empowerment möglichst oft und unpassend in eine Konversation zu streuen, ohne auf Worte Taten folgen zu lassen, oder sich aber wissentlich die Chance auf jeglichen Dialog mit ganzen Bevölkerungsgruppen verbauen, indem sie andere allzu gerne an den Pranger stellen, mag sich so manche*r unsicher sein, ob das ein Kompliment sein kann. Doch ihr neues Buch mit dem optimistischen Titel „Die letzten Tage des Patriarchats“ macht klar: Kann es, ist es und muss es sein, denn die Gleichberechtigung der Geschlechter ist noch lange nicht dort angekommen, wo sie sein sollte.

87

Dagobert

Dagobert

#Kultur #Musik #Lokales

Jemand, der sich selbst als „Schnulzensänger“ bezeichnet und unter dem Namen Dagobert auftritt, klingt zunächst vielleicht wenig attraktiv – auch für die Ohren. Doch der sympathische Schweizer überrascht. In einer Welt ohne Zeit würde er sich tatsächlich gut schlagen, denn mit seinen deutschen Texten, elektronisch-sphärischen Klängen und Musikvideos, die mit ihrer Ästhetik fernab jeglichen Alpen-Kitschs liegen, bricht er Genregrenzen auf. Diese einzigartige Kombination lässt einen mit dem Gefühl zurück, noch nicht ganz verstanden zu haben, was man da sah und hörte – aber es gefällt. 

206

Die Antwort ist queer

Die Antwort ist queer

#Seelenleben #Queer #Lokales

Wenn einem die Worte fehlen, um auszudrücken, wie man glaubt zu sein, dann scheint es schier unmöglich, zu der Person zu werden, die man ist. Liv brauchte 49 Jahre, um sich selbst beim Namen zu nennen. Hätte es schon damals ein „Queeres Zentrum“ gegeben, wie es gerade in Göttingen entstehen soll, wäre ihr viel früher klar geworden, dass sie kein Junge sein muss, nur weil sie auf Mädchen steht. 

82

Der Rest ist Schweigen

Der Rest ist Schweigen

#Kultur #Theater #SatzFetzen #Visite

Für das Debüt unserer Reihe VONWEGEN:Visite haben wir einen furiosen Schauspieler besucht, bei dem man nur ins Bett kommt, wenn man steil geht und der sich stets fragt: Sein oder nicht sein und wenn ja, weswegen? Zu Gast bei KARSTEN ZINSER, dem HAMLET des Jungen Theaters.

74

Schnipo Schranke

Schnipo Schranke

#Kultur #Interview #Musik #SatzFetzen

„Hab dein Handy mit den Arschbacken gehalten, nur um dich zu unterhalten. Dacht’, du findest so was komisch, seitdem liebst du mich platonisch.“ Schnipo Schranke, das ist pornös--desaströse Poesie vom Feinsten gepaart mit Klavierakkorden, Synthie-Versatzstücke, autodidaktischen Drumbeats und studierter Blockflöte. Am 4. August tritt dieses herzlich schmerzbefreite HipHop-Chanson-Duo aus Hamburg im Dots auf. Zuvor spielten wir mit Fritzi und Daniela eine Runde Satzfetzen und sprachen über Schwächen und Abgründe, Liebe und Streit, Dope und die eigenen Eltern, bis wir schließlich bei Rocko Schamoni und Sex landeten.

109

Portrait einer Verdächtigen

Portrait einer Verdächtigen

#Macht+Protest #Lokales

Vor gut einem Jahr fiel ein Sonderkommando der Hamburger Polizei in die Göttinger Innenstadt ein und verschaffte sich teilweise mit Rammböcken Zutritt zu mehreren Wohnungen, um dort nach Beweisen für begangene Straftaten auf dem G20-Gipfel zu suchen. Doch was ist eigentlich dabei herausgekommen? Die Antwort lautet: nichts. Nachdem wir damals ausführlich den Polizei­präsidenten* zu Wort kommen ließen, erzählen wir nun die Geschichte einer Verdächtigen: Annette Ramaswamy, 62 Jahre jung, examinierte Krankengymnastin und glückliche Mutter von sieben Kindern. Alles begann damit, dass Annette auf dem G20-Gipfel in Hamburg für eine bessere Welt demonstrieren wollte und dort erst mal für drei Tage im Knast landete. Oder ging es schon früher los?

80

Love yourself and the rest will follow 

Love yourself and the rest will follow 

#Seelenleben #Lokales

In Zeiten, in denen es Schönheits­operationen für Muschis und Bleachings für Arsch­löcher gibt, scheint es ein Ding der Unmöglichkeit zu sein, sich selbst im Spiegel anzuschauen und nichts zu meckern zu haben. Das kann doch nicht gesund sein. Ein Plädoyer dafür, sich selbst zu lieben, anstatt seinen Körper zu bekriegen.

126

Zufriedenheit und wie man sie anlockt

Zufriedenheit und wie man sie anlockt

#Seelenleben 

Nachdem wir Euch in unserer vorherigen Ausgabe mit dem Thema Glück zu Leibe gerückt sind*, hat sich unser Autor Manni nun die Zufriedenheit zur Brust genommen. Dabei stellte er fest, dass die beiden oft verwechselt werden, obwohl es eigentlich ganz einfach ist, sie auseinander zu klamüsern. Man muss es nur machen. Manni tat es und liefert uns nun eine kleine Anleitung, um das Glück und die Zufriedenheit bei den Hörnern zu packen.  

68

Der Freibad-Report

Der Freibad-Report

#Ausprobiert #Lokales #Sport

Als wir an den heißen Tagen nach Abkühlung suchten, tauchten wir in die Göttinger Freibadlandschaft ein, wo wir Handtücher hüteten, Baggern übten, beim Dreier unseren Spind-Schlüssel verloren und einmal mehr bewiesen, dass man nicht Badengehen kann, ohne nass zu werden.

109

Über die Armseligkeit unserer Universität

Über die Armseligkeit unserer Universität

#Macht+Protest #Lokales #Arbeit+Leben #Studieren

Der lateinische Begriff „Alma Mater“ gilt im deutschsprachigen Raum als geläufige Bezeichnung für Universitäten: „alma“ bedeutet nährend, gütig und „mater“ heißt Mutter. Doch wirft man einen Blick auf die teilweise prekären Beschäftigungsverhältnisse an der Georg-August-Universität, bekommt man den Eindruck, dass diese im Umgang mit ihren wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen weder Mütterlichkeit noch Güte, sondern Armseligkeit an den Tag legt. Dagegen protestiert die Göttinger Kampagne UNI GÖTTINGEN UNBEFRISTET!

107

Honeymoon und Hirnwixe

Honeymoon und Hirnwixe

#Seelenleben #Narzissmus

Ich hatte das Gefühl, meinen Seelenverwandten gefunden zu haben, der sich in der Rolle des Traumprinzen auch perfekt zu inszenieren wusste. Wahr davon war nichts. Über die Beziehungshölle, durch die ich mit meinem Ex, einem pathologischen Narzissten, gegangen bin.

131

Generation Depression

Generation Depression

#Seelenleben #Interview

Freiheit, Party, Grenzen überschreiten, die Welt bereisen, studieren, sich selbst verlieren und finden, weiterentwickeln und erwachsen werden. Seine Jugend nicht verschwenden, sondern die eigene Zukunft optimieren. Verantwortung tragen, Entscheidungen treffen, Karriere machen, Familie gründen, funktionieren müssen. Aber was ist, wenn einem das alles zu viel wird?

97

Mindf*ck

Mindf*ck

#Seelenleben #Sex

Sex ist nicht gleich Sex. Dabei gibt es qualitativ riesige Unterschiede, aber eigentlich entscheidet nur ein Punkt darüber, ob das Liebesspiel zur sinnlichen Offenbarung gedeiht, als Druckventil sexueller Frustration missbraucht wird oder zum funktionalen Beischlaf verkümmert: Was Dein Kopf daraus macht.  

96

Springschwänze und andere Sperenzien

Springschwänze und andere Sperenzien

#VerwegeneUnternehmer*innen #Lokales  #Klima #Arbeit+Leben

Manche Lebensläufe sind wie aus dem Ei gepellt, andere so kantig, dass man sich daran stoßen könnte. Letztere finden wir spannender. Deshalb portraitieren wir in unserer Serie VERWEGENE UNTERNEHMER Firmengründer, bei denen nicht immer alles rund lief und doch zum Erfolg führte. Unser erster Prototyp ist Boris M. Hillmann, der Geschäftsführer des Göttinger Carsharing-Service YourCar. 

141

Aus den Tagebüchern einer rasenden Reporterin #1

Aus den Tagebüchern einer rasenden Reporterin #1

#Tagebücher #Lokales #Magazin #Seelenleben #ÜberUns

Besonders weil es in diesen coronalen Zeiten quasi nichts zu feiern gibt, können wir es nicht lassen,  anlässlich unserer 25. Magazin-Ausgabe dicht und ergreifend auf den Putz zu hauen. In diesem Rahmen  offenbaren wir Euch unzensierte Auszügen aus den geheimen Tagebüchern der rasenden Reporterin Vanessa, die lange vom VONWEGEN träumte, bevor sie es sich traute.

210

Pornöse Poesie für alle

Pornöse Poesie für alle

#Kulturtipp #Lokales #Theater #Lokales

Wer war eigentlich dieser Dichter namens Gottfried August Bürger [1747-1794], nach dem eine Göttinger Hauptstraße benannt worden ist, und wieso kennt ihn kaum jemand, obwohl nicht nur die berühmt-berüchtigten Abenteuer des Lügenbarons von Münchhausen, sondern auch geradezu pornöse Poesie aus seiner Feder stammen? Das fragte sich das derzeitig in der Bürgerstraße 15 ansässige Junge Theater und ließ Peter Schanz ein sehr unterhaltsames Theaterstück über das bewegte Leben und frustrierte Streben dieses Sturm und Drang-Poeten verfassen. Bürgerdenkmal im Jungen Theater

144

Nummer 25

Nummer 25

#Magazin

Zuerst die gute Nachricht: Die 25. Nummer unseres heiß geliebten VONWEGEN-Magazins ist erschienen. Jetzt die noch bessere: Weil es sich dabei um unsere 25. Ausgabe handelt, feiern wir darin unser Jubiläum und eröffnen Euch nie dagewesene Einblicke in das Seelenleben unserer Autor*innen sowie in das geheime Tagebuch einer rasenden Reporterin aka VONWEGEN-Herausgeberin Vanessa. Außerdem beackern wir unter anderem das Thema Gleichberechtigung auf eine nie dagewesene Weise, kümmern uns um die Flutwelle der großen Scheiße namens Corona und den Totschlag im Dannenröder Forst.

71

Das Sexorakel

Das Sexorakel

#Sex #Sternzeichen #Horrorskope

Dieses Sexorakel richtet sich besonders an diejenigen, die nicht daran glauben. Denn möglicherweise trifft auch auf Dich zu, was Dir die Sternzeichen über Dein Sexleben prophezeien. Wäre das nicht ganz schön verrückt?

78

Denken hilft

Denken hilft

#Zukunft #Macht+Protest #Klima

Das Leben in einer Pandemie wirft viele Fragen auf, aber legt auch einige Antworten offen. Ob wir diese als solche erkennen und was wir daraus lernen, könnte für die Gestaltung unserer Zukunft entscheidend sein. Deshalb fragen wir uns und Dich hier und jetzt: In welcher Welt wollen wir leben? Ein Gedankenexperiment zum Mitmachen.

81

Ist das schon Kunst?

Ist das schon Kunst?

#Lokales #Kultur

Das Kunsthaus Göttingen in der Düsteren Straße ist fast fertig – und als solches „deutlich erkennbar“, meint das zuständige Architekten-Paar. Nachdem sich der nebenan wohnende Autor Claudius und die VONWEGEN-Herausgeberin Vanessa lange genug ungläubig die Augen gerieben hatten, floss den beiden Folgendes aus der Feder.

17

Nummer 24

Nummer 24

#Magazin

Krisengeplagt kreierten wir das Magazin gegen Krisen aller Art. Darin erfahrt Ihr mehr über den langen coronalen Winter, aber auch etwas über die Chancen, die sich aus der fiesen Pandemie ergeben könnten, wenn die Menschen nur wollen, wie zum Beispiel die Aktivist*innen von Extinction Rebellion [XR]. Darüber hinaus warfen wir u.a. einen ausufernden Blick auf das neue Göttinger Kunsthaus und die grandiose Kunst von Dylan Sara.

90

Totschlag im Wald

Totschlag im Wald

#Lokales #Macht+Protest #Klima

Es ist ein magischer Ort. Nur wer selbst einmal im Dannenröder Forst gewesen ist, kann  nachvoll­ziehen, mit welchem Gefühl einem dieser Wald beschenkt. Angelehnt an einer mehreren hundert Jahre alten Eiche sitze ich im weichen Moos. Der Baum über mir ist 30 Meter hoch und so breit, dass ich ihn mit meinen ausgebreiteten Armen nicht annähernd umfassen kann. Markiert ist er mit einem weißen Strich. Das bedeutet, dass dieser Baum, wie so viele andere auch, dem Tod geweiht ist, denn er steht auf der geplanten Autobahntrasse und soll schon bald gefällt werden. Im Hintergrund höre ich die Stimmen der anderen Aktivist*innen, das Lachen der Kinder, die auf den selbstgebauten Schaukeln in den Bäumen spielen und die Gesänge der Frauengruppe aus dem anliegenden Dorf, die lautstark Lieder über die Natur, die Tiere und den Widerstand gegen den Totschlag in diesem gesunden Wald singen. Dennoch sind die Tage des Dannenröder Forsts gezählt. Ist das heute noch vertretbar?

79

Nummer 23

Nummer 23

#Magazin

In unserer magischen Nummer 23 sorgen wir für verblüffendes Erregungspotenzial – nicht nur mit dem geheimen Sexleben der Orchideen, auch der Kopf beim Liebesspiel kommt alles andere als zu kurz. Des Weiteren erfahrt Ihr u.a. mehr über die Anti-Rassismus-Arbeit und die BLACK LIVES MATTER-Bewegung, das Wunder des Waldes und den 29. Göttinger Literaturherbst. 

85

Nummer 22

Nummer 22

#Magazin

Warum Angst auch in Pandemie-Zeiten kein guter Ratgeber ist, erklärte uns der grandiose Göttinger Hirnforscher Gerald Hüther bei einem Kaffee auf unserer Terrasse. Wie sich das "neue Normal" gestalten könnte, erkundete unser wortgewaltiger Kolumnist Herr Dunkel. Außerdem erfahrt Ihr u.a. mehr darüber, wie man besser darin wird, eine Liebesbeziehung zu führen, wen wir derzeitig ganz besonders vermissen und was sich hinter Peters Plan verbirgt. 

83

Nummer 21

Nummer 21

#Magazin

Wie man die Liebe in den Sand setzt, warum die Pflege in Not ist und was hinter dem Märchen steckt, das nicht, aber ganz besonders Männer begeistert, erfahrt Ihr in unserer liebevollen Nummer 21. Darüber hinaus präsentieren wir Euch u.a. einen neuen Teil unseres aufklärerischen Hä?!-Dudens, tiefe Einblicke in das Electronic Castle auf Schloss Berlepsch und eine Runde rosa SatzFetzen mit dem Rapper Disarstar. 

81

Die Akzeptanz der Machtlosigkeit

Die Akzeptanz der Machtlosigkeit

#Lokales #Seelenleben

Es ist die Göttinger die Berufsfeuerwehr [BF], die ausrückt, wenn es irgendwo brennt, wie zum Beispiel bei Verkehrsunfällen und anderen Rettungsaktionen. Diese Feuerwehrmänner und -frauen sind immer für uns da. Das ist doch klar, denken wir. Aber wer ist für sie da, wenn ein Einsatz auch im Nachhinein noch extrem belastet? Wenn die Bilder nicht mehr aus dem Kopf verschwinden? Dann ist Dirk Behrends für seine Kolleg*innen zur Stelle. Er ist Fachkraft für psychosoziale Notfallversorgung [PSNV]. Was das genau ist und welche Herausforderungen sich stellen, darüber haben wir mit ihm gesprochen.

97

DOTA

DOTA

#Kultur #Musik #SatzFetzen

Was ist heutzutage eigentlich noch authentisch in der Musikbranche? DOTA, früher bekannt unter dem Namen DOTA und die Stadtpriraten, verstehen es schon seit Jahren zuverlässig, die Ohren, Hirne und Herzen ihrer Fans zu berühren, zu verwirren und zu begeistern. 

91

Nummer 20

Nummer 20

#Magazin

Warum viele Nachwuchswissenschaftler*innen ganz schön arm dran sind, obwohl der selbstgewählte Leitspruch der Georg-August-Universität  ZUM WOHLE ALLER lautet, ergründeten wir gemeinsam mit der Initiative Uni-Unbefristet. Darüber hinaus befassten wir uns u.a. mit den Fragen, wie man das Chaos im Kopf aufräumt, was mit Lady Bitch Ray los ist, warum die kleine Dota ganz schön groß ist und was Dir die Sterne über Dein Sexleben verraten.

76

Von Bitch zu Bitch

Von Bitch zu Bitch

#Kultur #Musik #Bücher #HipHop

Was ist los mit dieser Frau, die sich selbst Bitch nennt und explizit Tabus bricht? Entweder ist Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray, die am 10. Januar 2020 das Literarische Zentrum bzw. wegen großem Andrang das Neue Rathaus aufmischen wird, schlichtweg genial oder sie hat einige tiefsitzende Probleme mit ihrer Persönlichkeit. Vielleicht trifft beides zu. Jedenfalls beweist sie in ihrem jüngst erschienenen Buch Yalla Feminismus eindrucksvoll, dass harter Rap und feministischer Aktivismus durchaus miteinander vereinbar sind.

89

Nummer 19

Nummer 19

#Magazin

Dass manche Probleme scheinbar zu groß für die Menschheit sind, hält uns natürlich nicht davon ab, sie zu erörtern. Deshalb beschäftigt sich unsere Facts, Feelings & Future-Ausgabe mit dem Klimawandel und dem Fachkräftemangel. Außerdem mit von der Partie sind u.a. der Weihnachtsmann, die Graffitikunst von Queeya und die seelenvolle Musik von der Elfe aus dem Eichsfeld.

68

Nummer 18

Nummer 18

#Magazin

Woran liegt es eigentlich, dass sich Flinten-Uschi in Brüssel amüsiert und Krank-Knarrenbauer als Ver­teidigungsministerin fungiert, fragte sich unser Autor Manni und fand auch diverse Antworten. Davon leicht frustriert, erforschte er die Zufriedenheit und wie man sie anlockt. Derweil tauchte unser Fräulein Freud lieber ins kühle Nass, um mit ihrem Freibad-Report für Aufklärungsarbeit zu sorgen ...

71

VONWEGEN kommt

VONWEGEN kommt

#Magazin #ÜberUns

Wenn das VONWEGEN-Magazin in der Druckerei ist und keiner genau sagen kann, wann es denn nun endlich geliefert wird, wird die rasende VONWEGEN-Reporterin Vanessa regelmäßig blümerant. So kam es, dass sie diverse Sprachmitteilungen ungeduldigen Inhalts an die Elfen-Punk-Prinzessin Carinha [carinha_musik], die ebenfalls fieberhaft auf das Erscheinen unserer 19. Nummer wartete, weil sie darin eine nicht unerhebliche Rolle spielt [mehr dazu hier], in den Orbit jagte. Diese blümeranten Sprachmitteilungen amüsierten Carinha und ihren Traumprinzen so sehr, dass der wundervolle Adrian [www.instagram.com/blkyart] einen ultimativen Ufo-Electro-Smashhit daraus fabrizierte, den Ihr Euch hier und jetzt gerne mal zu Gemüte führen könnt:

77

Der Algorithmus, bei dem man mit muss

Der Algorithmus, bei dem man mit muss

#Macht+Protest #Netzwerken

Während das „Projekt Internet“ bei den zerbröselnden Volksparteien irgendwie immer noch in den Kinderschuhen steckt, haben sich die AfD und andere Rechtspopulisten Plattformen wie Facebook längst zum Untertan gemacht. Von dort aus tanzen sie uns auf der Nase herum.

84

Wie man eine Welt rettet

Wie man eine Welt rettet

# Macht+Protest #Klima

Wenn die Menschheit ein Ferrari wäre und die Welt der Nürburgring, dann donnern wir gerade mit Tempo 200 in der Nordschleife auf die Böschung zu. Wie Niki Lauda 1976 bei seinem verheerenden Unfall. Allerdings mit zwei Unterschieden: 1. Wir haben alle, als gesamte Gesellschaft, den Fuß auf dem Gas und 2. scheinen wir zu glauben, die Böschung sei gut zu uns. Und das ist sie auf eine ge­wisse Weise auch. Denn sie reißt uns – wenn wir sie dann erreicht haben – nicht nur aus dem Leben, sondern auch aus der Verantwortung. Der Verantwortung für die nächsten Generationen. Eine Brandschrift für die Eigenverantwortung. 

69

Wenn die Seele singt

Wenn die Seele singt

#Kultur #Musik #Lokales #VerwegeneUnternehmer*innen #Arbeit+Leben

Sie sieht aus wie eine Prinzessin, singt wie eine Elfe und wenn sie nicht aus tiefstem Herzen auch ein Punk wäre, könnte man sie für einen Engel halten. Die Rede ist von Carinha, dem märchenhaften Wesen aus dem Eichsfeld, deren Leben wegen Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ein anderes wurde.

118

Großer Fußball

Großer Fußball

#Sport 

Wenn der VONWEGEN-Teilzeitpraktikant André zum Stadion der Stadien reist, um sich das Fußballspiel der Spiele anzusehen, dann ist das natürlich einen ausführlich Bericht wert: 5 Tage England, Liverpool vs Chelsea und ein bisschen Tourismus

67

Glück – oder was wir dafür halten

Glück – oder was wir dafür halten

#Seelenleben

Weil Albert Schweitzer definitiv recht hatte, als er sagte „Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt“, freuen wir uns wie verrückt, einen weiteren gewieften Autor in unserem verwegenen Kreis begrüßen zu dürfen. In seiner VONWEGEN-Premiere begibt sich unser neues Schreibwunder, das wir liebevoll Manni nennen, für Euch auf die Spuren des Glücks. Und wer lieber zuhört, anstatt selbst zu lesen, dem empfehlen wir nach unten zu scrollen und sich im allerersten VONWEGEN-Podcast an Mannis wunderbarer Stimme zu erfreuen, die erst ein bisschen steif klingt, um dann umso lockerer zu werden. 

90

Nummer 17

Nummer 17

#Magazin

Weil wir möchten, dass es Euch gut geht, begaben wir uns auf die Spuren des Glücks und fragten uns, wie man eine Welt rettet. Außerdem präsentieren wir Euch u.a. Joints für die Augen, den ultimativen Navigator für Euer Amüsement und ein Plädoyer dafür, sich selbst zu lieben, anstatt seinen Körper zu bekriegen.  

66

Nummer 16

Nummer 16

#Magazin

Wie sich die AfD und andere Rechtspopulisten Plattformen wie Facebook zum Untertan gemacht haben, um uns von dort aus auf der Nase herumzutanzen, und warum die jungen Menschen von heute alles andere als unpolitisch sind, erfährst Du in der 16. Ausgabe unseres heiß geliebten VONWEGEN-Magazins. Wenn Du es bereits zuhause liegen, aber noch nicht gelesen hast, dann widme Dich am besten unverzüglich unserem Artikel "Destination Prokrastination". Ansonsten wirst Du wahrscheinlich nie bis zu unserer grandios-famosen Kühlschrankkunst vordringen oder jemals etwas über Mini-Golf mit LSD-Effekt, das Bullerbü-Syndrom und die Stadien im Stadium erfahren.  Du hättest also echt was verpasst. 

66

Meister und Margarita im DT

Meister und Margarita im DT

#Kultur #Theater #Lokales

„Puh“, stöhnten wir, als uns kurz vor der Premiere im Deutschen Theater Gewahr wurde, dass wir nun gleich für drei Stunden und zehn Minuten [!] in ein ominöses Stück über die Machenschaften dreier obskurer Gesellen hineingezogen werden würden. Ob ein Satan namens Woland [süffisant-galant: Gerd Zinck], ein Schriftsteller, den man Meister*1 nennt, und der römische Stadthalter Pontius Pilatus*2, der einst Jesus ans Kreuz nageln ließ, unsere Aufmerksamkeit für eine so lange Zeit würde fesseln können? Meiner Begleitung und mich beschlichen diesbezüglich große Zweifel, die sich jedoch währenddessen in Wohlgefallen auflösten.

72

Über die Schwierigkeit, Nein zu sagen

Über die Schwierigkeit, Nein zu sagen

#Sex #Macht+Protest #Feminismus #Seelenleben

Sex ist großartig. Sex macht Spaß. Sex befriedigt. Sex gehört zu unserem Leben wie die Luft zum Atmen. Sex macht glücklich. Das alles stimmt, dennoch fühlt er sich manchmal ganz anders an, und was macht man dann? Wenn man Ja zum Sex gesagt hat, aber währenddessen bemerkt, dass man lieber Nein gesagt hätte?

177

Nummer 15

Nummer 15

#Magazin

Im "Porträt einer Verdächtigen" berichten wir über die 62-jährige Annette, die auf dem G20-Gipfel in Hamburg demonstrieren wollte und erstmal für drei Tage im Knast landete, bevor ein Sondereinsatzkommando der Polizei ihr Haus in Göttingen stürmte. Warum unsere Gesellschaft einer zunehmenden Infantilisierung anheim fällt, erklärt Euch unser Kolumnist Herr Dunkel. Außerdem präsentieren wir Euch den ultimativen Guide zur Kündigung und gehen den Fragen auf den Grund, warum Ernährung eine Religion für sich ist, wieso das ARM in Kassel dicht gemacht hat und weshalb mehr Feminist*innen auf dem Dancefloor benötigt werden. Natürlich haben wir auch wieder jede Menge Veranstaltungstipps in unserem Kulturkompass parat und werfen in den Horrorskopen einen Blick in die desaströse kosmologische Glaskugel.

88

Mediation statt Eskalation

Mediation statt Eskalation

#Seelenleben #Macht+Protest 

Manchmal schaukelt sich ein Streit so hoch, dass man ohne fremde Hilfe gar nicht mehr wieder runterkommt. Gefangen in einer dunklen Wolke aus Wut, sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und trifft sich am Ende womöglich vor Gericht. Oder man schaltet einen Gang zurück und wendet sich an einen Mediator. In der Mediation beginnt alles damit, dass sich die Streithabenden die Zeit und den Raum eröffnen, um aufeinander zuzugehen, anstatt gegeneinander anzutreten. Das kann sehr heilsam sein.

83

Dem Glimmstängel abschwören

Dem Glimmstängel abschwören

#Wohlbefinden #Lokales

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist verdammt schwer, und nicht wieder damit anzufangen noch viel mehr. Nachdem wir den Kampf gegen den Glimmstängel schon unzählige Male verloren hatten, waren wir bereit, nach jedem noch so dünnen Strohhalm zu greifen, und probierten es mit Hypnose.

99

Nummer 14

Nummer 14

#Magazin

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist verdammt schwer, und nicht wieder damit anzufangen noch viel mehr. Getrieben vom Drang und Druck zur Veränderung probierten wir es  mit Hypnose. Und weil es manchmal besser ist, die Wogen zu glätten anstatt Wellen zu schlagen, studierten wir die Mediation. Außerdem an Bord unserer 14. Magazin-Ausgabe sind u.a. diskursive Einbahnstraßen, Motive zum Fest der Liebe und eine kleine Abhandlung über die Schwierigkeit, Nein zu sagen. 

70

Nummer 13

Nummer 13

#Magazin

Auch wenn wirklich niemand Depressionen gebrauchen kann, haben wir trotzdem welche in unserer 13. Nummer dabei, weil man manchmal einfach nicht um sie herumkommt. Um ihnen nicht anheim zu fallen, widmen wir uns dann aber ganz schnell u.a. den Fragen, wie man im Cheerleading den Beifall anführt, was von den Idealen der 1986-Bewegung noch übrig geblieben ist, warum die Dummheit zu metastasieren scheint und wieso Margarete Stokowski der Ansicht ist, dass wir uns immer noch diesseits des Patriarchats befinden. 

66

Nummer 12

Nummer 12

#Magazin

In unserer knallorangen neuen Nummer berichten wir u.a. über den Versuch zu demonstrieren, fragen uns, warum so wenig Frauen auf Skateboards unterwegs sind, nehmen Deutschlands Drogenbeauftragte Marlene Mortler auf's Korn und führen ein amüsantes Gespräch mit dem extravagant-charmanten HipHop-Chanson-Duo Schnipo Schranke.

149

Nummer 11

Nummer 11

#Magazin

"Shoot photos not bullets", fordert Hosam Katan, der in Allepo geboren wurde und aufgewachsen ist. Anstatt zur Waffe griff er zur Kamera, so kamen wir zu unserem Cover. Mehr über ihn erfahrt Ihr in unserem Interview, bevor wir uns einem zahnlosen Tiger zuwenden: dem Konzept für bezahlbaren Wohnraum der Göttinger Stadtverwaltung. Außerdem erfahrt Ihr u.a., weshalb der Work Rave in Ziegenhagen in die Hose ging, wieso der Stinkefinger an sich kein böser ist und warum Femist*innen [keinen] Sex haben.

66

Vergifte Dich: Isolation Berlin

Vergifte Dich: Isolation Berlin

#Kultur #Musik

Musikpublikationen sind immer schnell dabei, Künstler zur „Stimme ihrer Generation“ zu deklarieren. Leistete ich ein wenig introspektive Arbeit und sähe ich mich im Drecksloch Berlin in meiner Peer Group um, wäre auch ich dazu verleitet, über die Post-Punker von ISOLATION BERLIN zu sagen: Jungs, ihr versteht mich und all jene Mittzwanziger, die außer der Selbstmedikation auf nichts mehr vertrauen und die „nicht außerhalb der Stadt leben könnten“, obwohl sie ihre Altbauwohnung nur verlassen, um sich in irgendeiner zwielichtigen Spelunke das Hirn aus dem Schädel zu saufen. 

58

Grün ist die Hoffnung

Grün ist die Hoffnung

#Drogen #Seelenleben

Patrick D. war schon lange nicht mehr in der Apotheke, um sein Cannabis-Rezept einzulösen, denn seine Krankenkasse weigert sich vehement, die Kosten zu übernehmen. Außerdem traut der ADHS-Patient dem pharmazeutischen Gras nicht über den Weg, weil es mit Gammastrahlen bearbeitet wurde. Am liebsten würde der 30-jährige Göttinger sein eigenes Weed anbauen, und möglicherweise darf er das auch bald, denn seit der Gesetzes­änderung im März 2017 rauchen in der Cannabisagentur der Bundesregierung die Köpfe. 

99

Rules are made for breaking

Rules are made for breaking

#Ausprobiert #Lokales #VerwegeneUnternehmer*innen #Arbeit+Leben

Wer im berühmt-berüchtigten Göttinger Iduna Zentrum ein Hotel mit maximal minimalen Zimmern ohne Fenster eröffnet, der ist entweder des Wahnsinns fette Beute oder verfolgt einen verwegenen Plan. Nach einem Gespräch mit Oliver Blume und einer abenteuerlichen Nacht in seinem BoxHotel wissen wir, dass beides der Fall ist.

112

Macht und Protest

Macht und Protest

#Interview #Macht+Protest #Lokales

Wenn 600 Polizist*innen die Stadt verstopfen, um in zwei Göttinger Wohnungen nach Beweisen für Gewaltdelikte während des G20-Gipfels zu suchen, dann fragt man sich ernsthaft, ob das nicht ein bisschen übertrieben ist. Deshalb sprachen wir mit dem Polizeipräsidenten Uwe Lührig über den Gipfel und seine Konsequenzen. 

136

Divestment

Divestment

#Macht+Protest #Lokales #Klima

Wenn man die Stadt Göttingen davon überzeugt hat, ihre Kapitalanlagen in Höhe von 79 Millionen Euro aus teilweise klimaschädlichen Investmentfonds abzuziehen und das Geld stattdessen bewusst nachhaltig anzulegen, dann ist das ein guter Grund zum Feiern. Wie die Gruppe Fossil Free das geschafft hat und warum als nächstes die Uni Göttingen ihr Kapital deinvestieren soll – darüber berichtet unsere Autorin Marlin Helene, die bei Fossil Free auch als Aktivistin live dabei ist.

71

Nummer 10

Nummer 10

#Magazin

Dass Geld die Welt regiert, dürfte bekannt sein, aber habt Ihr auch schon mal von der "fünften Gewalt" gehört oder Euch Gedanken über die Macht der Maschinen gemacht? Wir schon! Außerdem kümmern wir uns u.a. um die Enttabuisierung der Einsamkeit und fragen unsere Leser*innen, wie sie uns finden.

62

Regelwerk zum Raven 

Regelwerk zum Raven 

#Kultur #Ausprobiert #Techno

Im „normalen“ Leben studiert unsere Autorin Anna BWL, doch in ihrem tiefsten Inneren ist die von Ironie und Sarkasmus Besessene für’s Eskalieren wie geschaffen. Letzten Sommer entdeckte sie Göttingens geheime Open-Air-Raves und lernte, nicht aufzufallen. Damit andere Rave-Anfänger*innen in die gleichen Fallen tappen wie sie, verfasste sie kurzerhand dieses Rave-Regelwerk. 

74

Nummer 9

Nummer 9

#Magazin

Weil Sexismus ein hartes Schwert ist, mussten die Zeichnungen von Marion Vina vorzeitig von den Wänden der Zentralmensa des Studentenwerks abgehängt werden. Wir konnten vielleicht Sarkasmus, aber keinen Sexismus in den Bildern finden, deshalb haben wir  sie auf unserer Flauschrauschdisco aufgehängt. Des Weiteren machten wir uns in unserer 9. Nummer am Tor zur Hölle und in die Freiheit zu schaffen, waren von Daseinsskepsis und Pfefferspray wie betäubt, aber auch sehr verwundert, dass 600 Polizist*innen angerückt sind, um zwei Göttinger Wohnungen wegen des G20-Gipfels zu durchsuchen.

66

Neue Freiheit für Frauen

Neue Freiheit für Frauen

#Feminismus 

Schon als kleines Mädchen beneidete ich die Jungs darum, dass sie es mit dem Pipi machen so leicht haben. Noch schlimmer wurde es, als ich anfing, auf Festivals zu gehen. Bis ich dann die Lösung entdeckte: Urinella, Pibella, Fusionella oder – wie ich auch gern zu sagen pflege – die Schwanzverlängerung für Frauen.

95

Nummer 8

Nummer 8

#Magazin 

Manche Menschen halten die Wahl für eine Qual, den Gang zur Urne für eine Zumutung und machen drei Kreuze, wenn Sonntagabend endlich wieder Tatort läuft. Wir lieben es, die Wahl zu haben. Deshalb verdingten wir uns an der Urne.  Außerdem experimentierten wir u.a. mit einer neuer Freiheit für Frauen, spekulierten über die Drogen, die derzeitig im Umlauf zu sein scheinen, und verfassten ein Regelwerk zum Raven.

76

Nummer 7

Nummer 7

#Magazin

Unsere tiefschwarz-pinke Nummer 7 beschäftigt sich mit dem Ende der Welt – nicht zuletzt, weil unser Praktikant der ersten Stunde amtlich am Arsch ist, sondern u.a. auch weil Geschlechtskrankheiten wieder groß im Kommen sind. Der Kneipenklo-Contest, den wir veranstalten, hat aber nichts damit zu tun. 

90

Nummer 6

Nummer 6

#Magazin

Für unsere heiße Nummer 6 waren wir nicht nur investigativ im BoxHotel und im Sex aneinander vorbei unterwegs, sondern u.a. auch in Sachen Cannabis, dem Mysterium der Hipster-Ichs und in der Disziplin des relevant Schauens. 

94

Nummer 5

Nummer 5

#Magazin

Zwischen Reminiszenz und Recycling versuchen wir uns u.a. im viel Sein ohne Brauchen, als Wächter der Pathologie, im Tryout mit den Göttinger Generals und im Narzissmus.

65

Viel Sein ohne Brauchen

Viel Sein ohne Brauchen

#DunkelDuscht #Seelenleben

Ob das Frühlingserwachen in der Gestalt einer ewig wiederkehrende Pubertät oder als Metamorphose des Herzens daherkommt, hängt davon ab, wer man ist und was man daraus macht, stellte unser Kolumnist fest.

83

Null Toleranz

Null Toleranz

#Macht+Protest #Interview #Lokales

Wahrscheinlich lachen sich der Neo-Nazi Jens Wilke und sein sogenannter Freundeskreis ins Fäustchen, weil sich die linke Szene und die Polizei in Göttingen gegenseitig so gut auf Trab halten. Welche Rolle die Polizei dabei spielt, fragten wir den Polizeipräsidenten Uwe Lührig.

72

Über das beste Gefühl der Welt

Über das beste Gefühl der Welt

#Sex

Eines der größten Mysterien der Welt: der weibliche Orgasmus. Wie funktioniert er wirklich? Wie kommt er noch besser? Und kann jede*r ein Master-Pro im Höhepunkt werden?

96

Eine Lobby für den Slobby

Eine Lobby für den Slobby

#Seelenleben

Zeit haben wir ja alle nicht und wenn überhaupt, dann vielleicht später. VONWEGEN! Im Zeitalter von Stress und Hektik bahnt sich die Entschleunigung ihren Weg, den die sogenannten Slobbies jenseits von Burnout entspannt beschreiten. 

82

Schwer im Kommen: Penis-Pics

Schwer im Kommen: Penis-Pics

#Sex #Seelenleben

Ein Trend schwillt an: Wo Mann früher mit einem Blumenstrauß vor der Tür stand, fällt er heute mit einer Latte ins Haus – eine kleine Abhandlung über die Potenz von Penis-Pics und deren Auswirkungen auf die Libido der Frau. 

81

Wahnsinnig wohnen

Wahnsinnig wohnen

#Macht+Protest #Interview #Lokales

Wenn es nach unserem Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler ginge, dann wären die Mieten in Göttingen nicht explodiert und kein*e Studienanfänger*in müsste in einem der vielen Hotels übernachten. Aber nach ihm geht es leider oftmals nicht.

71

Nummer 4

Nummer 4

#Magazin

Wahrscheinlich lachen sich der Neo-Nazi Jens Wilke und sein sogenannter Freundeskreis ins Fäustchen, weil sich die linke Szene und die Polizei in Göttingen gegenseitig so gut auf Trab halten. Welche Rolle die Polizei dabei spielt, fragten wir den Polizeipräsidenten Uwe Lührig. Warum Göttingen ein „Queeres Zentrum“ braucht, erklärt die Lebensgeschichte von Liv, die 49 Jahre das Leben eine Mannes führte, obwohl sie sich nichts sehnlicher wünschte, als eine Frau zu sein. Außerdem mit von der Partie in unserer 4. Nummer sind u.a. die Quereinsteiger unter den Fakten und das beste Gefühl der Welt. 

100

Nummer 3

Nummer 3

#Magazin

In unserer 3. Nummer erwarten Euch u.a. eine Lobby für den Slobby, Flatland-BMX, Rollergirls, das Gedächtnis einer Stadt, Science Fiction made in Göttingen, eine kleine Abhandlung über die Potenz von unverlangt eingesandten Penis-Selfies und deren Auswirkungen auf die Libido der Frau sowie die ultimativen Weisheiten eines gewissen Professor Reiner Stoff. 

69

Nummer 2

Nummer 2

#Magazin

Warum unser Oberbürgermeister nichts dafür kann, dass die Mieten in Göttingen explodiert sind und die Erstsemester zelten müssen, wieso Sex Spaß, aber auch Probleme macht und wie die Selbstgeilheit im Anderen zu einer durch Wurst getriggerten Massenbewegung wurde, erfahrt Ihr in unserer 2. Nummer. Darüber hinaus dürft Ihr Euch u.a. über Weihnachtspostkarten mit Knalleffekt und Neonschwarz im Interview freuen. 

68

Nummer 1

Nummer 1

#Magazin

Wer an der Uni was werden will und nicht viele wissenschaftliche Artikel publiziert oder Forschungsgelder akquiriert, kann vielerorts abdampfen und braucht anderswo gar nicht erst anzutanzen. Warum das so ist und was man dagegen tun könnte, darüber sprachen wir mit unserer Uni-Präsidentin Prof. Dr. Beisiegel. Wozu ein eigenes Auto besitzen, wenn man viele haben kann und dabei auch noch die Umwelt schont? Boris Hillmann von YourCar klärte uns auf. Des Weiteren mit von der Partie in unserer allerersten Ausgabe: Professor Reiner Stoff, Hotze, Hamlet, Dirty Talk in Bildern und die ultimative Schnäpschenjagd. 

55