Dagobert

27.10.2019 | musa | 20 Uhr

Jemand, der sich selbst als „Schnulzensänger“ bezeichnet und unter dem Namen Dagobert auftritt, klingt zunächst vielleicht wenig attraktiv – auch für die Ohren. Doch der sympathische Schweizer überrascht. In einer Welt ohne Zeit würde er sich tatsächlich gut schlagen, denn mit seinen deutschen Texten, elektronisch-sphärischen Klängen und Musikvideos, die mit ihrer Ästhetik fernab jeglichen Alpen-Kitschs liegen, bricht er Genregrenzen auf. Diese einzigartige Kombination lässt einen mit dem Gefühl zurück, noch nicht ganz verstanden zu haben, was man da sah und hörte – aber es gefällt.

[Text: Sarah Elena Kirchmaier | Foto: Dagobert]

 

Veröffentlicht am: 24.10.2019
Autor: admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.